• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 29.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Riesenmagnetschleife im Doppelstern

Radioteleskope entdecken bisher unbekanntes Phänomen im All

Astronomen haben im Doppelsternsystem Algol eine riesige Magnetschleife entdeckt, die von einem Stern in Richtung des anderen weist. Dieses bisher völlig unbekannte Phänomen könnte die ungewöhnlichen Röntgen- und Radiostrahlenmuster des Sternensystems erklären, wie ein Astronomenteam jetzt in „Nature“ berichtet.
Doppelsternsystem Algol

Doppelsternsystem Algol

Das Doppelsternsystem Algol liegt 93 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Perseus und ist sogar mit bloßem Auge sichtbar. Es besteht aus einem hell bläulich leuchtenden Stern der rund dreifachen Sonnenmasse und einem kleineren, lichtschwächeren rötlichen Begleiter, der diesen in einer Entfernung von nur 9,3 Millionen Kilometer umkreist. Dabei verdecken sich die beiden Sterne wechselseitig und erzeugen so sich zyklisch wiederholende Helligkeitsschwankungen. Im Radiowellen- und Röntgenbereich jedoch sendet das Doppelsternsystem Strahlungsmuster aus, die bisher nicht vollständig erklärt werden konnten.

Radioteleskope beiderseits des Atlantik


Jetzt hat ein internationales Team von Astronomen Radioteleskope in den USA und Deutschland zusammengeschaltet, um erstmals detailliertere Aufnahmen des Sternensystems im Radiobereich zu erlangen. Dieses „High Sensitivity Array“, bestehend aus dem Very Long Baseline Array,dem Very Large Array und dem Robert C. Byrd Green Bank Teleskop in den USA und dem Effelsberg Radioteleskop in Deutschland, fungiert dabei wie eine einzige große, den Atlantik überspannende Antenne und registriert so selbst schwache Wellen.

Riesenmagnetschleife am kleineren Stern


Und die Aufnahmen enthüllten Überraschendes: Von den Polen des masseärmeren Sterns im Algol-System geht eine große magnetische Schleife aus, die auf den größeren Stern zeigt. Während beide sich umkreisen, weist die Seite, von der die Magnetlinien ausgehen, ständig auf den Partnerstern. Der kleinere Stern zeigt damit eine ähnliche Kopplung von Orbit und Rotation wie unser Mond, der der Erde ebenfalls immer die gleiche Seite zukehrt.


Phänomen auch bei anderen Doppelsternen?


„Dies ist das erste Mal, dass wir ein Phänomen wie dieses in dem Magnetfeld eines anderen Sterns als der Sonne gesehen haben”, erklärt William Peterson von der Universität von Iowa. Die neu entdeckte Magnetschleife trägt dazu bei, auch die seltsamen Formen der von Algol ausgehenden Radio- und Röntgenstrahlung zu erklären, so die Forscher. Ihrer Ansicht nach könnte es ähnliche Magnetfelder auch in anderen Doppelsternsystemen geben
(National Radio Astronomy Observatory, 15.01.2010 - NPO)
 
Printer IconShare Icon