• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 18.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Auftauender Permafrost heizt dem Klima gleich zweifach ein

Über Flüsse ins Meer gespülter organischer Kohlenstoff wird als CO2 an die Atmosphäre abgegeben

Wenn die Permafrostböden der sibirischen Tundra auftauen, führt dies gleich zweifach zur Emission von große Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid: Zum einen aus dem Boden direkt, zum anderen aber über große Mengen an organischen Substanzen, die von Flüssen ins arktische Meer gespült werden. Ihr schneller Abbau dort setzt zusätzlich CO2 frei, wie eine schwedische Studie jetzt zeigt.
Tundra

Tundra

In der Laptev-See nördlich von Sibirien münden gleich mehrere Flüsse. Einer von ihnen ist die Lena, die mit ihrer Länge und dem Einzugsbereich zu den zehn größten Strömen der Erde gehört. Sie fließt über weite Strecken durch die sibirische Tundra und ausgedehnte Permafrostgebiete. Solange der Boden hier gefroren ist, bleibt organisches Material eingeschlossen und kann nicht in den Fluss eingetragen werden. Doch was ist, wenn der Permafrost taut? Immerhin sagen Klimaforscher schon für die nähere Zukunft genau dies voraus. In einigen Gebieten hat das Abtauen sogar bereits begonnen.

Flüsse bringen Kohlenstoff ins Meer


Die Folgen eines solchen Abtauens hat Sofia Hjalmarsson, Wissenschaftlerin der Universität von Göteborg, jetzt genauer untersucht. Sie verglich das Kohlenstoffsystem zweier Gebiete, der Ostsee und der Laptev-See, dem Küstenbereich des Polarmeeres nördlich von Sibirien. Beiden gemeinsam ist, dass sie über einmündende Flüsse große Süßwassermengen erhalten, in denen Nährstoffe und organische Kohlenstoffverbindungen gelöst sind. Die sibirischen Flüsse strömen allerdings einen großen Teil ihres Wege durch Permafrostgebiete, die - noch – wenig organische Stoffe abgeben.

Schneller Abbau zu CO2 in Küstengewässern


Die Analysen zeigten, dass organische Kohlenstoffverbindungen, wenn sie im Küstenbereich des Meeres angekommen sind, relativ schnell degradieren. Bei diesem Abbau wird Kohlendioxid frei. „Im Permafrost sind große Mengen organischen Kohlenstoffs gespeichert”, erklärt Hjalmarsson. „Wenn dieser freigesetzt und von den Flüssen in die Küstengewässer transportiert wird, resultiert dies in einer erhöhten Freisetzung von Kohlendioxid in die Atmosphäre.“


Damit könnte der schmelzende Permafrost die Klimaerwärmung gleich zweifach durch positive Rückkopplungen verstärken: Zum einen durch direkte Abgabe von Kohlendioxid durch Abbauprozesse im auftauenden Boden, zum anderen aber durch den schnellen Abbau des über die Flüsse in das arktische Meer transportierten Kohlenstoffs.
(Universität Göteborg, 14.01.2010 - NPO)
 
Printer IconShare Icon