• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 17.10.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Rettungsringe für den Golfstrom?

Klimawandel liefert vermehrt salzreiches Wasser aus dem Indischen Ozean

Das Golfstromsystem ist bekannt für seinen Beitrag zum milden Klima Nordeuropas. Seit einiger Zeit befürchten Forscher jedoch, dass seine Stärke durch den Klimawandel allmählich abnehmen könnte. Unerwartete Hilfe liefern aber möglicherweise die Meeresströmungen südlich von Afrika: Wissenschaftler haben entdeckt, dass der Agulhasstrom mehr salzreiches Wasser in den Atlantik transportiert.
Temperaturen und Strömungen in 450 Meter Tiefe

Temperaturen und Strömungen in 450 Meter Tiefe

Dieses könnte dazu beitragen, das Golfstromsystem zu stabilisieren, so die Forscher vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) und der Universität Kapstadt im Wissenschaftsmagazin „Nature“.

Agulhasringe liefern warmes Wasser


Der Agulhasstrom - wie der Golfstrom - eine der stärksten Strömungen im Weltozean, fließt im Indischen Ozean entlang der südafrikanischen Küste. Südwestlich von Kapstadt vollzieht er eine abrupte Kehrtwende zurück in den Indischen Ozean. Dabei schnüren sich alle drei bis vier Monate mächtige Wirbel von mehreren 100 Kilometer Durchmesser, die Agulhasringe, vom Hauptstrom ab. Diese bringen warmes und salzreiches Wasser aus dem Indischen Ozean in den Atlantik.

„Es klingt ein wenig abenteuerlich, dass Strömungen um Südafrika einen Einfluss auf unsere Breiten haben sollen“, gibt der Hauptautor der Studie, Arne Biastoch vom IFM-GEOMAR zu. „Es ist aber seit langem bekannt, dass der Agulhasstrom eine Schlüsselrolle für den Nachschub salzreichen Wassers in den Atlantik darstellt“, so Biastoch weiter.


„Durch die Analyse von Beobachtungsdaten und Computermodellen haben wir gezeigt, dass sich dieser Prozess als Teil des Klimawandels im südlichen Ozean verstärkt hat“, erläutert Co-Autor Professor Claus Böning vom IFM-GEOMAR.

Gravierende Änderungen im Agulhasstrom


Warum ist das so? Normalerweise begrenzen die westlichen Winde im südlichen Ozean den Wasseraustausch zwischen dem Indischen Ozean und dem Atlantik. Durch Verlagerung der Westwinde nach Süden hat sich jedoch in den letzten Jahrzehnten der Korridor für einströmendes Wassers südlich von Afrika verbreitert. Dieser Trend könnte sich nach Ansicht der Forscher in Folge des Klimawandels in Zukunft noch verstärken.

Das zusätzlich in den Atlantik eingebrachte Salz findet mit den vorherrschenden Strömungen schließlich seinen Weg in den hohen Norden und könnte damit das Golfstromsystem stabilisieren. Der ständige Salznachschub von Süden wirkt nach Angaben der Wissenschaftler im nördlichen Nordatlantik den sich verstärkenden Niederschlägen und der Eisschmelze entgegen. Ob die Änderungen im Agulhasstrom das Potenzial haben, die befürchtete starke „Aussüßung“ im Nordatlantik komplett zu neutralisieren, ist allerdings noch offen.

Bald neue Computersimulationen?


Genauere Aufschlüsse dazu sollen weitere Computersimulationen liefern. Diese erfordern nach Angaben der Forscher noch detailliertere Modelle, die die Feinstrukturen der Meeresströmungen darzustellen vermögen. Selbst die jüngste Generation von Supercomputern an der Universität Kiel und nationalen Höchstleistungsrechenzentren wie in Berlin, Hamburg oder Stuttgart benötigen allerdings mehrere Monate für die Simulation von nur einigen Jahrzehnten mit derartigen Modellen.
(idw - Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, 26.11.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon