• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 24.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mini-Muskeln aus der Retorte

Miniatur-Bauteile aus elastischen Flüssigkristallen hergestellt

Mainzer Wissenschaftlern ist es gelungen, winzig kleine gummiähnliche Teilchen herzustellen, die sich bei einer Temperaturveränderung zusammenziehen oder ausdehnen. Diese künstlichen Muskeln oder Mikroaktuatoren könnten möglicherweise als Ventile für kleinste Analysegeräte wie Lab-on-a-chip-Systeme eingesetzt werden. Solche Mini-Labore in Chipkartengröße gibt es bereits in der Medizin.
Nanotechnologie

Nanotechnologie

Wie die Forscher der Universität Mainz in der Fachzeitschrift „Advanced Materials“ schreiben, benutzten sie zur Herstellung der so genannten Elastomerpartikel ein spezielles Verfahren, das eine kontinuierliche Herstellung möglich macht, wie sie für die praktischen Anwendungen nötig wäre.

Miniatur-Bauteile aus elastischen Flüssigkristallen


„Jeder kennt einen Gummiring, der sich auseinanderziehen lässt und anschließend wieder in seine alte Form zurückfindet“, erklärt Professor Rudolf Zentel vom Institut für Organische Chemie. „Unsere Kügelchen dehnen sich bei höheren Temperaturen der Länge nach um mehr als die Hälfte aus und gehen bei Abkühlung wieder in ihre ursprüngliche Form zurück, sind dabei aber so klein, dass man eine Lupe braucht, um sie zu erkennen.“

Während haushaltsübliche Gummiringe aus Naturkautschuk bestehen, sind die Miniatur-Bauteile der Mainzer Forscher aus elastischen Flüssigkristallen hergestellt.


Hitze macht Teilchen länger


Dazu wird das Ausgangsmaterial durch ein System aus verschiedenen kleinen Glasröhrchen gepumpt, wobei die winzigen Teilchen entstehen. Dies ist ein Verfahren, das am Institut für Mikrotechnik Mainz entwickelt wurde. Je nach Reaktionsbedingungen können damit verschieden große Teilchen hergestellt werden, die am Ende eines jeweiligen Prozesses kontinuierlich in einer einheitlichen Form die Kapillare verlassen. Bei einer Größe von etwa 200 Mikrometern, also einem Fünftel Millimeter, sind die Partikel unter einem Mikroskop sehr gut zu beobachten.

„Wir sehen, wie die Teilchen von selbst länger werden, sobald wir einen Stimulus anlegen, in diesem Fall Hitze“, erläutert Zentel. Diese Ausdehnung, die bis zu 70 Prozent betragen kann, ist wie bei einem Muskel reversibel, daher auch die Bezeichnung der Aktuatoren als künstliche Muskeln.
(idw - Universität Mainz, 28.09.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon