• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 12.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Milchpräparat stärkt Abwehr

Stärkung des Immunsystems bei Marathonläufern nachgewiesen

Nahrungsergänzungsmittel aus Vormilch können das Immunsystem von Marathonläufern stärken. Das haben Wissenschaftler in einer Studie über Kolostrumpräparate an der Massey University in Neuseeland herausgefunden.
Milch

Milch

Die Forscherin Christine Crooks untersuchte männliche und weibliche Läufer im Alter von 25 bis 58 Jahren, die für den Rotorua Marathon 2002 trainierten. Die Läufer legten durchschnittlich 43 Kilometer in der Woche zurück, die weiteste Strecke betrug 105 Kilometer. Einer Hälfte der Athleten wurden Getränke mit einem Zusatz von Kolostrum-Pulver, verabreicht, die andere Hälfte bekam ein Placebogetränk, das kein Kolostrum enthielt.

In der Studie, die Crooks im Rahmen ihres Masters of Science Studiums durchführte, wurde bei der Gruppe, die das Kolostrumpulver erhielt, ein statistisch signifikanter Anstieg der s-IgA Immunglobulinkonzentration festgestellt. Sie lag fast doppelt so hoch wie bei der Kontrollgruppe. Inzwischen erforscht Crooks die Auswirkungen, die Rinder-Kolostrum auf das Level von IgA im Speichel hat. Desweiteren untersucht sie, ob es einen Zusammenhang zwischen einer erhöhten IgA-Konzentration und einem verminderten Erkältungsrisiko gibt und wie es dazu kommen könnte. Sie hat zwei Versuchsreihen mit einer Gruppe von Athleten und Studenten abgeschlossen und wartet derzeit - wie auch die Medien mit wachsendem Interesse - auf die Ergebnisse.

Die bisherigen Ergebnisse der Studie legen aber durchaus nahe, dass Kolostrum die Abwehrkräfte von Athleten stärkt und dabei helfen kann, Infektionen der oberen Atemwege zu verhindern, die bei Läufern oft etwa 14 Tage nach Marathonläufen oder ähnlichen Rennen auftreten.
(Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund, 18.06.2004 - NPO)
 
Printer IconShare Icon