• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Schlammvulkane in 3D

3-D-seismische Vermessung erlaubt neue Einblicke in den Meeresboden

Drei Wochen lang waren Kieler Meeresforscher mit dem Forschungsschiff Poseidon vor dem Nil-Delta unterwegs, um Schlammvulkane am Grund des Mittelmeers genau zu untersuchen. Dabei haben sie erstmals eine neue Technik zur Erkundung des Meeresbodens eingesetzt und dreidimensionale Bilder der Schlammvulkane „geschossen“.
3D-Vermessung des Schlammvulkans North Alex

3D-Vermessung des Schlammvulkans North Alex

Konzentriert arbeiten mehrere Männer mit Schutzhelmen und Schwimmwesten auf dem Achterdeck des Forschungsschiffes POSEIDON. Sie legen Schwimmer und Scherbretter zurecht, die über Stahltrossen und Kabel miteinander verbunden sind. Was auf den ersten Blick wie das Fanggeschirr eines Fischtrawlers anmutet, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als ein neues System zur Erkundung des Meeresbodens: Die vollständige 3-D-seismische Vermessung.

Luftpulser erzeugt Schallwellen unter Wasser


Das Prinzip: An einem quer zur Fahrtrichtung hinter dem Schiff geschleppten Kabel hängen bis zu 25 parallele Ketten mit Druckaufnehmern, so genannten Hydrophonen. Während das Schiff genau definierte Positionen abfährt, erzeugt ein Luftpulser unter Wasser Schallwellen.

Diese Schallwellen durchqueren das Wasser und gelangen durch den Meeresboden in den Untergrund. Wie bei einem Echo wird der Schall an den Grenzen der Gesteinsschichten reflektiert und gelangt zurück an die Wasseroberfläche. Dort registrieren ihn die Hydrophone.


Dreidimensionale Bilder des Meeresbodens


Mit Hilfe entsprechender Computerprogramme können die Wissenschaftler an Bord der Poseidon aus diesen Signalen detaillierte dreidimensionale Bilder des Meeresbodens erstellen. „Eine besondere Herausforderung ist dabei die auf wenige Meter exakte Berechnung der Hydrophonpunkte“, erklärt der Geophysiker Dirk Kläschen vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR).

„Bisher waren derartige Messungen nur mit millionenschwerem Aufwand durch Spezialschiffe der Explorationsindustrie möglich“, ergänzt Jörg Bialas, ebenfalls vom IFM-GEOMAR. Die Wissenschaftler haben in mehrjähriger Arbeit auf der Grundlage eines mobilen norwegischen Systems mit der Bezeichnung „P-Cable“ das neue, speziell auf mittelgroße Forschungsschiffe zugeschnittene 3-D-Seismik-System entwickelt. Seine Premiere erlebte es jetzt in den vergangenen drei Wochen im Rahmen der Poseidon-Expedition vor der Mündung des Nils im Mittelmeer.

3D-Seismik-System

3D-Seismik-System

Schlammvulkan North Alex im Visier


Ziel der Expedition war der Schlammvulkan North Alex. Er liegt in etwa 600 Metern Wassertiefe rund 50 Kilometer vor der ägyptischen Hafenstadt Alexandria. North Alex und andere Schlammvulkane sind Gegenstand von Untersuchungen im Rahmen des West-Nil-Delta (WND) Projekts am IFM-GEOMAR. Im obersten Bereich eines gewaltigen Sedimentfächers vor der Mündung des Nils bilden Schlammvulkane natürliche Austrittsstellen für Gas, Wasser und Schlamm aus kilometertiefen Quellen.

„Schlammvulkane fördern eine Mischung aus Ton, Wasser und Gas an die Oberfläche. Dieses Gemisch ist aufgrund seiner geringen Dichte in größerer Tiefe nicht stabil, da das über ihm lagernde Sediment einen großen Druck ausübt. Im Bereich des Nilfächers steigt der Schlamm entlang von ,Schwächezonen' nach oben“, erläutert WND-Projektleiter Warner Brückmann.

Motor des Schlammvulkanismus


Als Motor des Schlammvulkanismus gilt vor allem die Bildung von Gasen, in großen Tiefen, in erster Linie Methan. „Es handelt sich bei den Schlammvulkanen um riesige Systeme. Wir wollen herausfinden, wie die Förderschlote sich nach unten fortsetzen. Dabei hat 3-D Seismik große Vorteile gegenüber konventioneller Seismik, die nur zweidimensionale Schnitte des Meeresbodens abbilden kann“, so Bialas.

Darüber hinaus kann das neue System aber auch bei Fragestellungen zur Hangstabilität oder bei der Kartierung von Gashydraten eingesetzt werden. „Die Auswertung aller Daten der Nil-Delta-Expedition dauert zwar noch Monate, aber die ersten neuen Ansichten des Schlammvulkans sind schon beeindruckend“, resümierte Bialas nach der Fahrt.
(idw - Leibniz-Institut für Meereswissenschaften, 12.08.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon