• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 28.05.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mönchsgrasmücken ernähren sich gesund

Schwarzes Gefieder der Männchen signalisiert intaktes Immunsystem

Die männlichen Vertreter der Mönchsgrasmücke wissen, womit sie Weibchen beeindrucken können: Mit einem gesunden Immunsystem. Dass sie zu diesem Zweck gewisse Futtervorlieben entwickeln und sich bewusst gesund ernähren, haben jetzt Freiburger Wissenschaftler nachgewiesen.
Mönchsgrasmücke

Mönchsgrasmücke

Robustes Immunsystem ist Trumpf


Männliche Mönchsgrasmücken können ihren guten Gesundheitszustand durch ihr Gefieder zum Ausdruck bringen: Wenn sie besonders schwarze Kopffedern haben demonstrieren sie damit, dass sie über ein robustes Immunsystem verfügen, berichten die Wissenschaftler H. Martin Schaefer und Carlo Catoni von der Fakultät für Biologie I der Universität Freiburg zusammen mit Anne Peters vom Max-Planck-Institut für Ornithologie im „Journal of Evolutionary Biology“.

Flavonoide bestimmen Gefiederfarbe


Die Farbe der Federn wird durch so genannte Flavonoide bestimmt. Dies sind Stoffe, die freie Radikale binden und dadurch das Immunsystem stärken.

Vor die Wahl gestellt zwischen normalem und mit Flavonoiden angereichertem Futter entschieden sich die männlichen Mönchsgrasmücken in einem Experiment für das gesündere - mit Flavonoiden. Erkennen können die Vögel die gesunde Kost nach Angaben der Wissenschaftler an der dunklen Farbe.


Schwarze Federn – gesunde Männchen


Flavonoide kommen besonders in dunklem Obst vor - etwa in Brombeeren oder Heidelbeeren. Die dunklen Stoffe können bei den Männchen im Gefieder eingelagert werden und dadurch ihr gesundes Immunsystem nach Außen signalisieren, so die Forscher im Journal of Evolutionary Biology.
(idw - Universität Freiburg im Breisgau, 08.07.2009 - DLO)