Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 02.04.2015
Facebook-Leiste

Giftiges Phenol in Monitoren gefunden

Test stellt krebserregende Ausdünstungen fest

Manche Computermonitore geben im Betrieb zu hohe Mengen der gefährlichen Chemikalie Phenol an die Raumluft ab. Das ergab ein Test der Zeitschrift Computerbild. Phenol steht im Verdacht, Krebs zu verursachen.
Computer

Computer

Von acht getesteten 17-Zoll-Monitoren (vier Röhrengeräte, vier Flachbildschirme) lagen drei Röhrenmodelle deutlich über dem vom Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitsschutz (BIA) vorgeschlagenen Grenzwert. Demnach darf ein Gerät nicht mehr als 100 Mikrogramm Phenol pro Stunde an die Raumluft abgeben.

Computerbild ermittelte zusammen mit der Landesgewerbeanstalt Bayern (LGA) deutlich höhere Werte: Der Bildschirm "Syncmaster 753s" von Samsung stieß nach den ersten sechs Betriebsstunden 221 Mikrogramm Phenol pro Stunde aus. Das Philips-Modell "107E50" kam auf 146 Mikrogramm Phenol pro Stunde. Der Monitor "VL700T" von Hersteller CTX lag bei 142 Mikrogramm im gleichen Zeitraum.

Die flüchtige organische Verbindung Phenol steht nicht nur im Verdacht, Krebs zu erzeugen. Der stinkende Dampf löst bei empfindlichen Menschen auch Kopfschmerzen und Müdigkeit aus.
(ots, Computer Bild, 14.06.2004 - NPO)

Weitere News zum Thema

Vorurteile: Negativer Effekt wird unterschätzt (02.04.2015)
Frauen schneiden in Tests tatsächlich schlechter ab, wenn sie mit Vorurteilen konfrontiert wurden

Theorie der starken Wechselwirkung bestätigt (30.03.2015)
Ursachen für Massendifferenz zwischen Neutron und Proton erstmals genau bestimmt

Wie knapp sind unsere Metall-Rohstoffe? (26.03.2015)
Forscher ermitteln Versorgungsrisiko für 62 wichtige Elemente

Verdanken wir dem Jupiter unsere Existenz? (24.03.2015)
Wanderung des Gasriesen im frühen Sonnensystem machte die Erd-Entstehung erst möglich

Nordatlantikstrom hat sich abgeschwächt (24.03.2015)
Wichtige Umwälzpumpe des Atlantiks bereits vom Klimawandel beeinflusst