Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 01.03.2015
Facebook-Leiste

Giftiges Phenol in Monitoren gefunden

Test stellt krebserregende Ausdünstungen fest

Manche Computermonitore geben im Betrieb zu hohe Mengen der gefährlichen Chemikalie Phenol an die Raumluft ab. Das ergab ein Test der Zeitschrift Computerbild. Phenol steht im Verdacht, Krebs zu verursachen.
Computer

Computer

Von acht getesteten 17-Zoll-Monitoren (vier Röhrengeräte, vier Flachbildschirme) lagen drei Röhrenmodelle deutlich über dem vom Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitsschutz (BIA) vorgeschlagenen Grenzwert. Demnach darf ein Gerät nicht mehr als 100 Mikrogramm Phenol pro Stunde an die Raumluft abgeben.

Computerbild ermittelte zusammen mit der Landesgewerbeanstalt Bayern (LGA) deutlich höhere Werte: Der Bildschirm "Syncmaster 753s" von Samsung stieß nach den ersten sechs Betriebsstunden 221 Mikrogramm Phenol pro Stunde aus. Das Philips-Modell "107E50" kam auf 146 Mikrogramm Phenol pro Stunde. Der Monitor "VL700T" von Hersteller CTX lag bei 142 Mikrogramm im gleichen Zeitraum.

Die flüchtige organische Verbindung Phenol steht nicht nur im Verdacht, Krebs zu erzeugen. Der stinkende Dampf löst bei empfindlichen Menschen auch Kopfschmerzen und Müdigkeit aus.
(ots, Computer Bild, 14.06.2004 - NPO)

Weitere News zum Thema

Neugeborene in der galaktischen Provinz (27.02.2015)
Überraschende Sternengeburten im Außenbereich der Milchstraße

Computer bringt sich selbst Videospiele bei (26.02.2015)
Künstliche Intelligenz beweist flexible Lernfähigkeit ohne viel Vorinformation

So starb König Richard III. (13.02.2015)
Herrscher erlitt neun Schädelwunden durch Schwert oder Lanzenspitzen

Kartentricks: Mehr Psychologie als Zauberei (12.02.2015)
Die selbstständige Wahl beim Kartentrick ist eine Illusion

Violinen: Rätsel des vollen Klangs gelöst? (12.02.2015)
Die Form des Schallochs macht die Stars unter den Geigen so volltönend