Scinexx-Logo
Scinexx-Claim
Scinexx-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 31.10.2014
Facebook-Leiste

Giftiges Phenol in Monitoren gefunden

Test stellt krebserregende Ausdünstungen fest

Manche Computermonitore geben im Betrieb zu hohe Mengen der gefährlichen Chemikalie Phenol an die Raumluft ab. Das ergab ein Test der Zeitschrift Computerbild. Phenol steht im Verdacht, Krebs zu verursachen.
Computer

Computer

Von acht getesteten 17-Zoll-Monitoren (vier Röhrengeräte, vier Flachbildschirme) lagen drei Röhrenmodelle deutlich über dem vom Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitsschutz (BIA) vorgeschlagenen Grenzwert. Demnach darf ein Gerät nicht mehr als 100 Mikrogramm Phenol pro Stunde an die Raumluft abgeben.

Computerbild ermittelte zusammen mit der Landesgewerbeanstalt Bayern (LGA) deutlich höhere Werte: Der Bildschirm "Syncmaster 753s" von Samsung stieß nach den ersten sechs Betriebsstunden 221 Mikrogramm Phenol pro Stunde aus. Das Philips-Modell "107E50" kam auf 146 Mikrogramm Phenol pro Stunde. Der Monitor "VL700T" von Hersteller CTX lag bei 142 Mikrogramm im gleichen Zeitraum.

Die flüchtige organische Verbindung Phenol steht nicht nur im Verdacht, Krebs zu erzeugen. Der stinkende Dampf löst bei empfindlichen Menschen auch Kopfschmerzen und Müdigkeit aus.
(ots, Computer Bild, 14.06.2004 - NPO)

Weitere News zum Thema

Warum Gier blind macht (30.10.2014)
Gierige Menschen lernen schlechter aus ihren Fehlern und ignorieren Warnsignale

Mehr Rechnerkapazität im Smart Grid (30.10.2014)
Neuer Algorithmus macht die Steuerung von elektronischen Infrastrukturen effektiver

Chemisches Navi zeigt den Weg (28.10.2014)
Reaktion von Lauge und Säure im Labyrinth zeigt die kürzeste Route sogar schneller als per GPS

Wo das Internet schläft (21.10.2014)
Je reicher ein Land, desto weniger schwankt die Internetnutzung im Tagesverlauf

Gehirnjogging hält nicht, was es verspricht (21.10.2014)
Versprechungen kommerzieller Anbieter haben keine wissenschaftliche Basis