• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 30.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Plattentektonik verhalf Seepferdchen zur aufrechten Haltung

Mutation durch Entstehung von Flachmeeren begünstigt

Warum schwimmen Seepferdchen aufrecht? Bevorzugen doch alle anderen Fische die Horizontale. Ein deutsch-australisches Forscher-Duo hat diese Frage nun geklärt: Verschiebungen der Kontinentalplatten ließen vor 25 Millionen Jahren große Flachmeere mit Seegraswiesen entstehen. In diesen konnte sich eine mutierte – aufrechte – Form der Seepferdvorfahren besser verstecken, wie die Wissenchaftler in der Fachzeitschrift „Biology Letters“ berichten.
Seepferdchen

Seepferdchen

Gemeinsam mit seinem Kollegen Luciano Beheregaray stellte der deutsche Meeresbiologe Peter Teske im Rahmen eines Forschungsprojekts an der australischen Macquarie Universität genetische Untersuchungen zwischen Seepferdchen und den australischen „Pygmy Pipehorses“ an. Diese gehören einer Fischgrupppe an, die als die nächsten Verwandten der Seepferdchen gelten. Der englische Name dieser Tiere ist eine Kombination aus Pipefish (Seenadel) und Seahorse (Seepferd), der andeutet, dass sie Merkmale beider Gruppen in sich vereinen. Die Pipehorses schwimmen nicht aufrecht, sondern fischtypisch waagerecht im Wasser.

„Seepferdchen und Pygmy Pipehorses sind sich sehr ähnlich”, erklärt Teske. „Beide besitzen einen Schwanz, der nicht zum Schwimmen benutzt wird, sondern um sich an Pflanzen und anderen Objekten festzuhalten. In beiden Gruppen brüten die Männchen die Eier in einer Bruttasche aus. Der einzige größere Unterschied ist im Prinzip die aufrechte Haltung.“ Tatsächlich sind die Parallelen so stark, dass auch Teske die Pipehorses zunächst für Seepferdchen hielt, die aus irgendeinem Grund ihre aufrechte Körperhaltung aufgegeben hatten.

Plattentekonik begünstigt aufrechte Mutation


Die genetischen Untersuchungen der Forscher ergaben jedoch das genaue Gegenteil: Vor etwa 25 Millionen Jahren verursachten offenbar genetische Mutationen in einigen Pygmy Pipehorses eine aufrechte Körperhaltung: die ersten Seepferdchen hatten sich entwickelt. Was dann passierte, ist ein faszinierendes Beispiel dafür, wie die natürliche Selektion die Entwicklung neuer Arten fördern kann.


Denn zum gleichen Zeitpunkt sorgte die Plattentektonik für große Veränderungen im Gebiet nördlich des heutigen Australien: Die Kontinente wanderten auseinander und zwischen Australien und Indonesien entstanden großflächige Flachwassergebiete, in denen sich Seegras rasant ausbreitete.

Aufrechte Haltung optimale Tarnung in neuen Seegrasfeldern


Dieser neue Lebensraum war ideal für neuen Seepferdchen, da die aufrechten Blätter des Seegrases ihren aufrechten Körpern ausgezeichnete Tarnung bot. Nicht nur waren sie nun besser vor Raubtieren geschützt, sie konnten sich auch sehr viel erfolgreicher unbemerkt an ihre eigenen Beutetiere, kleine Krustentiere und Fische, heranschleichen. Die aufrechte Schwimmposition war unter diesen Bedingungen ein biologischer Vorteil geworden.

Aus ihrem neuen Lebensraum breiteten sich die Seepferdchen dann im Laufe der Jahrmillionen über die ganze Welt aus. Die Pygmy Pipehorses, aus denen sie sich entwickelt haben, leben dagegen noch heute auf ihren australischen Algenriffen.
(Macquarie Universität, 08.06.2009 - NPO)
 
Printer IconShare Icon