• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 22.01.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Reissäcke schützen vor Erdbebenschäden

Neue Methode zur Stabilisierung des Mauerwerks entwickelt

Simple Kartoffel- und Reissäcke können helfen, Gebäude vor Erdbebenschäden zu schützen: Das verspricht zumindest eine neue Methode, die Kasseler Wissenschaftler entwickelt haben. Durch nachträgliches Aufkleben von Naturfasergewebematten wird das Mauerwerk verstärkt und so das Einsturzrisiko verringert.
Aufkleben der Naturfasergewebematten

Aufkleben der Naturfasergewebematten

Erprobt wurde das Verfahren jetzt erstmals von Amin Davazdah Emami von der Universität Kassel im Iran: Mit Unterstützung der UNESCO startete er ein Pilotprojekt zum Wiederaufbau des iranischen Weltkulturerbes „Arg-é Bam“, das bei einem Erdbeben im Jahr 2003 zerstört wurde.

Die größte Lehmkonstruktion der Welt


Arg-é Bam ist eine Zitadelle und gleichzeitig die größte Lehmkonstruktion der Welt. Zwei Mustergebäude errichtete und präparierte Emami in einer Kooperation der Institute für Werkstofftechnik und für konstruktiven Ingenieurbau der Universität Kassel und dem Schweizer Sponsor Sika im Rahmen des Projekts „Recovery Project of Bam's Cultural Heritage“ auf dem Gelände des Weltkulturerbes.

Vor Ort arbeiteten die Forscher eng mit der iranischen Denkmalbehörde „Iranian Cultural Heritage Organization“ zusammen. Emami wird in diesem Jahr seine Promotion - in der auch die Methode entstand - abschließen.


Fertig gestelltes Mustergebäude

Fertig gestelltes Mustergebäude

Naturfasergewebematten werden aufgeklebt


Der Mauerwerksbau ist weltweit die meistverwendete Bauweise für Wohngebäude. Nicht jedes Mauerwerk verfügt jedoch über eine ausreichende Zug-, Biege- und Schubtragfähigkeit, sodass es eine zu geringe Resistenz gegen Erdbeben aufweisen kann.

Durch die neue Technik wird das Mauerwerk durch das Aufkleben von Naturfasergewebematten verstärkt. Der Vorgang ist mit dem Tapezieren einer Wand vergleichbar, so die Forscher. Zuerst wird dabei der Klebstoff aufgetragen. Im zweiten Schritt betten die Wissenschaftler die Gewebematte darin ein. Abschließend trägt man dann den Klebstoff erneut als Deckschicht auf.

Durch die einfache Umsetzung und den geringen Kostenaufwand ist die Mauerwerkverstärkung nach Ansicht der Forscher auch für arme Länder eine effiziente Methode, sich vor erheblichen Schäden durch Erdbeben zu schützen und Menschenleben zu retten.
(idw - Universität Kassel, 04.06.2009 - DLO)
 
Printer IconShare Icon