• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 19.02.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Medientipp - Naturkatastrophen

Coveransicht

Im Zentrum der Katastrophe

Was es wirklich bedeutet, vor Ort zu helfen
von Richard Munz

Gebunden, 246 Seiten
Campus Verlag, 2007
Preis: € 19,90

Regelmäßig rufen die Medien nach Erdbeben, Überschwemmungen, Hungersnöten oder Flüchtlingsdramen die „größte humanitäre Katastrophe aller Zeiten“ aus. Dabei entsteht ein Bild von hilflosen Betroffenen, die verzweifelt auf westliche Hilfe warten. Der erfahrene Organisator und Leiter von Katastropheneinsätzen Richard Munz korrigiert diese Darstellung und zeigt, was am Ort der Katastrophe wirklich passiert.

Indonesien, Sri Lanka, Afghanistan, Indien, Sudan, Iran. Tsunami, Erdbeben, Bürgerkrieg, Überschwemmung oder Flüchtlingsdrama – regelmäßig schockieren uns Katastrophenberichte, meist aus den ärmsten Regionen der Welt. Die Informationen über diese Katastrophen werden hauptsächlich durch die Massenmedien vermittelt. Sie sind es, die die Einstellung der Öffentlichkeit zu den Katastrophen und nachfolgenden Hilfsmaßnahmen prägen. Doch ihre Berichterstattung ist selektiv und beschränkt sich auf oberflächliche Schlaglichter und überzogene Darstellungen von Opfern und Helfern. Mit der Realität vor Ort haben die spektakulären und dramatischen Medienbilder meist nichts zu tun.

Richard Munz, Notfallchirurg und erfahrener Einsatzleiter bei internationalen Katastrophen beschreibt, was bei Katastrophen und Katastropheneinsätzen wirklich passiert. Er kritisiert die überzeichnete und einseitige Berichterstattung der Medien ebenso wie Hilfsorganisationen, die aus der Medienaufmerksamkeit und der dadurch zumeist ausgelösten Spendenflut ihren Vorteil ziehen. Munz entlarvt die gängigen Medienbilder von Katastrophen als Mythen, wie etwa den Mythos von den hilflosen Überlebenden, den aufopferungsvollen westlichen Helfern, den chaotischen Zuständen vor Ort oder den von der schnellen und unbürokratischen Hilfe.

Der Autor schildert, was hinter den fett gedruckten Schlagzeilen steckt, wie es wirklich im Zentrum der Katastrophe zugeht und was bei Hilfseinsätzen vor Ort tatsächlich geschieht. Ein engagiertes Buch, das aufklärt und für eine bewusstere, überlegtere und gezieltere Hilfe für Katastrophenopfer eintritt.