• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 19.11.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Medientipp - Medizin/Genetik

Coveransicht

Phänomen Mensch

Körper, Krankheit, Medizin
von Andreas Sentker und Frank Wigger

Gebunden, 294 Seiten
Spektrum Akademischer Verlag, 2008
Preis: € 24,95

Der menschliche Körper ist ein Wunderwerk – und störanfällig. Wie aus einer befruchteten Eizelle ein kompletter Organismus mit Milliarden unterschiedlich spezialisierter Zellen und Tausenden ineinandergreifender Regelkreise wird, ist noch lange nicht verstanden – und die Frage, wie dieses wohlgeordnete System bei Krankheiten durcheinandergerät, ist Gegenstand intensiver Forschung. Wir stehen vor schwierigen Fragen: Wie viel Medizin braucht der Mensch? Wer definiert, was Gesundheit, was Krankheit ist? Welche Heilkraft kommt unserer Psyche zu? Wie wirken alternativmedizinische Verfahren? Darf der Mensch sich selbst optimieren?

Phänomen Mensch, der 3. Band der ZEIT WISSEN Edition, zeigt, was Anatomen und Physiologen, Biowissenschaftler und Molekularmediziner heute über den Menschen wissen. Prominente Forscher und preisgekrönte Buchautoren wie der Brite R. McNeill Alexander, der Tübinger Handchirurg Peter Reill oder der amerikanische Molekularbiologe John Medina schreiben über das geheimnisvolle Leben der Knochen, die evolutionäre Faszination der Hand oder die Biochemie des Hungers. Eine der provozierendsten Botschaften hält die amerikanische Evolutionsbiologin Marlene Zuk bereit: „Krankheit ist nicht die Ausnahme vom Normalzustand, sie ist der Normalzustand."

Reportagen und Analysen namhafter Autoren von ZEIT und ZEIT WISSEN ordnen die wissenschaftlichen und medizinischen Positionen in das Gesamtbild ein, zeigen ökonomische und gesellschaftliche Zusammenhänge auf und machen so die Wissenschaft vom Menschen lebensnah, lebendig und erlebbar.