• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 19.02.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Medientipp - Geologie/Physische Geographie

Coveransicht

Der lange Zyklus

Die Erde in 10.000 Jahren
von Salomon Kroonenberg

gebunden 256 Seiten
Primus Verlag, 2008
Preis € 24,90

Die publizistische Flutwelle in Sachen Klimawandel schürt die Angst, die Erde leide an Krebs im letzten Stadium. Eine andere und neue Sicht der Dinge - jenseits aller Hysterie - bietet Salomon Kroonenberg. Seine These: Der menschliche Maßstab greift in jeder Hinsicht zu kurz und krankt zudem an chronischer Selbstüberschätzung. Wer eine brauchbare Diagnose erstellen will, der muss im logarithmischen Maß der Natur denken. Warum sollten wir das tun? Erstens, weil einige Trends, die sich heute scheinbar nur in eine Richtung entwickeln, wie die Erwärmung des Klimas, dann ihre Richtung geändert haben dürften: auf dem Weg zur nächsten Eiszeit. Zweitens sollten wir weit vorausschauen, um tiefere Einsichten in die Entstehung von Naturkatastrophen zu gewinnen. Denn je spektakulärer ein Ereignis, desto seltener ist es. Kroonenbergs Buch ist ein intelligentes und meisterhaft geschriebenes Plädoyer dafür, die zeitliche Perspektive zu verändern, um zu verstehen, wie die Erde tickt.

Dazu versucht er natürliche Prozesse wie Erdbeben, Vulkanismus, Meeresspiegelschwankungen oder Klimawandel aus der geologischen Tiefe der Zeit heraus zu verstehen und auf dieser Basis in die Zukunft zu blicken: Die Erde in 10 000 Jahren.
Salomon Kroonenberg ist Professor für Geologie an der TU Delft.