• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 20.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Medientipp - Physik/Technik

Coveransicht

Skurrile Quantenwelt

von Silvia Arroyo Camejo

Gebunden, 246 Seiten
Springer Berlin, 2006
Preis: € 29,95

Ein Quantenobjekt, beispielsweise ein Elektron, ist verschiedene Dinge gleichzeitig, kann Welle und/oder Teilchen sein -- und das auch noch abhängig davon, ob es beobachtet wird oder nicht. Dem in klassischer naturwissenschaftlicher Logik geschulten Rezensenten kommt dies wie purer Wahnsinn vor. Purer Alltag, so die Autorin, sei es hingegen in der Welt des Mikrokosmos mit einer Grundgröße von etwa 10 hoch -10 m, was etwa der Größe eines Atoms entspricht. In unserer Makrowelt von im Schnitt 10 hoch -1 m als Referenzgröße sind Quantenphänome unvorstellbar, sind "irgendetwas Seltsames" eigener Art.

In Worten lässt sich die Heisenbergsche Unschärfetheorie kaum treffender Ausdrücken. Und mit ungläubigem Staunen liest man weiter. Doppelspaltexperiment, Compton-Effekt, Bohr-Einstein-Relation und die berühmte Kopenhagener Konferenz von 1929 -- mit Skurrile Quantenwelt ist der erst 17 Jahre alten Silvia Arroyo Camejo ein Buch geglückt, das unterhaltsame Wissenschaftsgeschichte und die durchaus anspruchsvolle Erläuterung eines naturwissenschaftlichen Phänomens miteinander harmonisch in Einklang bringt.

Arroyo Camejos Begeisterung für die skurrile Welt der Quanten, Formeln und Herleitungen ist jederzeit spürbar und ansteckend. Ihre Faszination war groß genug, um sich ihr Wissen neben der Schule im Alleingang anzueignen und dieses Buch zu schreiben. Dass es sich dabei um weit mehr als Populärwissenschaft handelt, zeigt ihr Werdegang: Direkt nach dem Abitur begann sie, neben ihrem Physik-Studium, am Hahn-Meitner-Institut für Struktur- und Solarenergieforschung zu arbeiten. - Dr. Stefan Rusche aus der Amazon.de-Redaktion