• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.11.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Medientipp - Medizin/Genetik

Coveransicht

Eine kurze Reise durch Geist und Gehirn

von Vilaynur S. Ramachandran

Broschiert, 190 Seiten
Rowohlt Tb, 2005
Preis: € 8,90

Warum erröten wir? Was ist Kunst? Was bedeutet der "freie" Wille? Und was ist das Selbst? Bislang gehörten diese Fragen zur Domäne der Philosophen. Neuere Studien der Gehirnforschung liefern nun die ersten Erklärungen, nach denen Menschen seit allen Zeiten suchen.

Das 21. wird das Jahrhundert der Neurowissenschaften: Darin sind sich nicht nur die Wissenschaftler einig, die sich mit diesem faszinierenden Gebiet beschäftigen. Was wissen wir bereits über das Gehirn, was können wir noch darüber lernen – und damit über uns selbst? Darum geht es in Ramachandrans kurzer, aber nichtsdestoweniger atemberaubender Reise durch Geist und Gehirn. Er beschäftigt sich zunächst einmal mit zum Teil bizarr anmutenden neurologischen Störungen: Synästhesie, Phantomglieder, Hysterie und Blindsehen beispielsweise sind mittlerweile nicht nur neurologisch versteh- und erklärbar – sie sagen uns auch eine Menge über die Funktionsweise eines gesunden Gehirns.

Der Direktor des Centers for Brain and Cognition in San Diego und Professor für Psychologie und Neurowissenschaften an der University of California schreckt dabei vor keinem noch so großen oder brisanten Thema zurück: Was ist Kunst, und welche Faktoren entscheiden darüber, was wir als Kunst empfinden? Ramachandran stellt dazu unter anderem zehn universelle Kunstgesetze auf und zugleich zur Diskussion. Worauf basieren außerkörperliche Erfahrungen? Was hat es mit dem freien Willen auf sich – und gibt es ihn überhaupt? Was ist das Selbst?

Ramachandran schreibt sehr verständlich, sympathisch, anschaulich und spannend. Auch die “verrücktesten” Phänomene erscheinen dabei im Lichte der Neurologie (und der Evolution) mit einem Mal sinnvoll und verständlich. Redlicherweise macht der Autor aber auch immer deutlich, wenn er einen Ausflug ins Spekulative unternimmt. Doch es ist verblüffend, wie viele Fragen sich heute schon dank neurowissenschaftlicher Untersuchungen beantworten lassen. – Neuro-Ästhetik, Neuro-Kriminologie, Neuro-Rechtswissenschaft: Diese Disziplinen und noch einige mehr werden wohl in der Zukunft unser Verständnis von uns selbst weiter revolutionieren. Wer jetzt schon einen ebenso faszinierenden wie mitreißenden Einblick in das bekommen möchte, was uns noch erwartet, sollte dieses Buch lesen. - Gabi Neumayer aus der Amazon.de-Redaktion