• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.11.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Medientipp - Unterhaltsames Wissen

Coveransicht

Warum Frauen glauben, sie könnten nicht einparken...

...und Männer ihnen Recht geben

von Claudia Quaiser-Pohl und Kirsten Jordan
Broschiert, 240 Seiten
Beck, 2004
Preis: € 14,90

Dieses Buch vereint, ganz unangestrengt, einige aktuelle Befunde aus Psychologie und Neurowissenschaften über die Verschiedenheit von Männern und Frauen und zeichnet so ein etwas anderes Bild als einige der jüngsten Bestseller. Jene haben sicher Hand und Fuß - doch dieses hier liefert den Kopf dazu. Auch wenn wir natürlich wissen, daß wir eigentlich nichts wissen, so gibt es doch einige eherne Wahrheiten, derer sind wir uns ebenso gewiß, wie sie uns immer wieder staunen lassen. Zum Beispiel, dass Frauen einfach nicht einparken können und Männer sich überall prima zurechtfinden. Was liegt also näher, als sich über diese und andere Merkwürdigkeiten durch die amüsanten Bestseller von Allan und Barbara Pease aufklären zu lassen.

So auch die Autorinnen dieses Buches, die - von der Lektüre zunächst erheitert - zunehmend irritiert feststellten, daß hier, nun sagen wir, sehr frei mit Ergebnissen der Hirnforschung und Evolutionsbiologie umgegangen wird. Daraus ergab sich zwingend die hier vorge legte, gut lesbare "Richtigstellung". Gerade am Beispiel der räumlichen Orientierung von Frauen und Männern läßt sich nämlich zeigen, dass die uns allen so vertrauten geschlechtsspezifischen Unterschiede keineswegs so eindeutig sind, wie es uns bei Pease beschrieben wird.

Damit nicht genug: Es gibt viele Indizien dafür, dass die weibliche "Einpark-Unfähigkeit" und das männliche "Orientierungs-Genie" keineswegs Ausdruck beschränkter weiblicher bzw. befähigter männlicher Gehirne sind, sondern nur unterschiedliche Ausdrucksformen ein und derselben Denkvorgänge.

Mit anderen Worten: Sie dürfen sich auch dann als richtige Frau fühlen, wenn Sie gut einparken können, und sind auch dann ein richtiger Mann, wenn Sie nach dem Weg fragen.