• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 18.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Unterrichtsreihe: Vulkanismus & Plattentektonik

Modul 9: Frühwarnsysteme

Vulkanausbrüche können wohl niemals verhindert werden! Es gibt aber Möglichkeiten, sie prognostizieren und somit Gefahren für die Bevölkerung, zum Beispiel durch schnell durchgeführte Evakuierungen, zu mindern. Die Schüler sollen sich in diesem Lernmodul über Vorhersagemöglichkeiten von Vulkanausbrüchen und Frühwarnsysteme, die immer dann zum Einsatz kommen, wenn eine Naturkatastrophe bereits stattgefunden hat, informieren. Nach einem einführenden Beispiel erfolgreicher Warnung (Diaschau) werden Methoden der Vulkanbeobachtung und der Vorhersage von Ausbrüchen (Interaktion) vorgestellt.

Einstieg:

Steht ein Vulkan vor dem Ausbruch, ist in den allermeisten Fällen eine Evakuierung die einzige Möglichkeit eine Katastrophe zu verhindern. 1992 wurden am Pinatubo tausende von Menschen gerettet. Der Zeitpunkt des Ausbruchs wurde sehr genau bestimmt und Evakuierungsmaßnahmen eingeleitet.

Diaschau: Der Pinatubo-Ausbruch 1991 (Html)

Begleittext: Der Pinatubo-Ausbruch 1991 (PDF)

Begleittext: Was ist ein Frühwarnsystem? (PDF)

Erarbeitung:

Fast 500 Millionen Menschen leben heute im Gefahrenbereich von Vulkanen. Um sie rechtzeitig vor einem drohenden Ausbruch warnen zu können, werden viele aktive Vulkane kontinuierlich überwacht.
Die angewendeten Methoden lernen die SchülerInnen in der Interaktion kennen.

Interaktion: Überwachung von Vulkanen (Flash, 182K)

Begleittext: zur Interaktion (PDF)

Arbeitsblatt: Messmethoden am Vulkan (PDF)

Ausstieg:

Ein Kreuzworträtsel mit zehn Fragen. Lösung des Rätsels