• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 06.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Aerosole

Würzstoffe in der Klimaküche

Emissionen setzen Aerosole frei

Emissionen setzen Aerosole frei

Aerosole sind winzige Teilchen oder Tröpfchen, die in der Luft schweben. Sie spielen eine bedeutende, doch in ihrem Ausmaß noch weithin unklare Rolle im Strahlungs- und Wasserhaushalt der Atmosphäre.

So klein und leicht sie sind, so schwer wiegen Aerosole als lokale und globale Klimafaktoren. Denn diese Schwebeteilchen – mit Durchmessern zwischen einem hundertstel und einem zehntausendstel Millimeter – greifen auf vielfältige Weise in den Strahlungs- und Wasserhaushalt der Atmosphäre ein. Das geschieht zunächst durch direkte Wechselwirkung: Die feinen Teilchen streuen oder absorbieren Licht und Wärmestrahlung und behindern dadurch den Energiefluss von der Sonne auf die Erde sowie, umgekehrt, von der Erde zurück in den Weltraum.

Forscher des Meteorologischen Instituts der Universität Hamburg und des Max-Planck-Instituts für Meteorologie schildern, was diese Schwebeteilchen als Klimafaktoren so „unberechenbar“ macht – und weshalb Regionen mit extrem verschmutzter Luft, wie das einstige „Schwarze Dreieck“ im östlichen Mitteleuropa oder das Rote Becken im Süden Chinas, für die Aerosolforschung regelrechte Fundgruben darstellen.
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
Olaf Krüger (Meteorologisches Institut der Universität Hamburg) und Hartmut Grassl (Max-Planck-Institut für Meteorologie)/AHE
Stand: 08.04.2005
 
Printer IconShare Icon