• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 23.06.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Fließende Wolken

Eine Inversions-Wetterlage lässt Wolken die Berge hinabströmen

Wie Wasserfälle aus geisterhaftem Nebel strömen diese Wolken die Berghänge hinab. Die kalte Luft einer Inversions-Wetterlage drückt hier am Mount Washington die warmfeuchten Wolken tief in die Täler hinab und lässt die Luftmassen bergab strömen.

Wenn sich kalte Luftmassen über warmfeuchte Luft schieben, dann sprechen Meteorologen von einer Inversion. Die Decke aus kälterer Luft hindert dabei die warme Luft am Aufsteigen und behindert so den normalen Luftaustausch. In Ballungsräumen mit viel Verkehr und Industrie hat dies meist eher ungesunde Folgen: Es bildet sich dichter Smog, weil die Abgase nicht in die Höhe abziehen können.

Doch eine Inversion kann auch faszinierende Wetterphänome erzeugen, wie hier am Mount Washington im US-Bundesstaat New Hampshire. Die überlagernde kalte Luft hält hier eine dünne Schicht aus Stratuswolken fest. Sie werden zwischen die Berge und in die Täler gedrückt. Dadurch strömen die Wolken als geisterhaft weißlicher Nebel die Hänge hinab.