• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 18.10.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Naturmuster in der Mikrowelt

Kristallformationen von Uranylhydrat

Palmwedel? Farnkraut? Was hier aussieht wie eine typische pflanzliche Blattstruktur ist zwar ein Muster der Natur – aber eines der unbelebten. Denn diese Strukturen entstehen, wenn Uranylhydrat, eine lösliche Uranverbindung, auskristallisiert.

Uranylverbindungen kommen natürlicherweise in Uranerzen vor, entstehen aber auch in verbrauchten Brennstäben von Atomkraftwerken. Forscher am Pacific Northwest National Laboratory in den USA forschen an diesen Verbindungen, um das Verhalten solcher verbrauchter Kernbrennstäbe besser zu verstehen.

Beim einem der Experimente bemerkten sie beim Blick ins Mikroskop zufällig diese faszinierend pflanzenähnliche Blattstruktur. Sie trat nur vorübergehend auf und wandelte sich nach ein paar Minuten in eine andere Phase um. Das Vorkommen solcher Muster in Kristallen wie in Pflanzen belegt jedoch, dass die Natur immer wieder auf sehr ähnliche Prinzipien zurückgreift – ob in der belebten oder der unbelebten Welt.