• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Sonntag, 25.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Lebensspuren am Ende der Welt

Leuchtende Flechten auf Felsen der antarktischen Torgersen Insel

Diese Felsen auf der Torgersen Insel in der Antarktis sind nur scheinbar tot und kahl: Denn hinter dem rostroten Belag auf der Steinoberfläche verbergen sich Flechten. Diese Symbiose aus Algen und Pilzen trotzt selbst Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt und gedeiht inmitten der Antarktis.

Rund 100 verschiedene Flechtenarten gibt es rund um den Südpol, die meisten von ihnen wachsen auf der geschützten Westseite der antarktischen Halbinsel, schätzen Forscher. Die Energie für ihr Wachstum liefert den Flechten die Fotosynthese ihrer symbiotischen Algen. Der Pilz bietet den Algen im Gegenzug Schutz vor dem Austrocknen und liefert Mineralien. Viel Energie kommt dabei allerdings nicht zusammen: Die Flechten wachsen in 100 Jahren gerade einmal zehn bis 16 Millimeter.

Im Hintergrund der Aufnahme ist der schneebedeckte Mount William zu sehne. Er ist rund 1.600 Meter hoch und liegt am Südende der benachbarten Anvers Insel.