• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 26.09.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

E@rthview-Archiv

Ueberschwemmungen

08.01.2018

Hochwasser am Rhein: Pegel in Düsseldorf und Köln steigen weiter

Sturmtief "Burglind", Dauerregen und Tauwetter: In den ersten Tagen des neuen Jahres sind die Pegel am Rhein und seinen Nebenflüssen unaufhörlich gestiegen. Am Montagmorgen kletterte die Wassermarke in Köln nun auf 8,72 Meter, in Düsseldorf wurden 8,18 Meter erreicht. In beiden Rheinmetropolen soll im Laufe des heutigen Tages der Höchststand des Hochwassers erreicht werden.

In Köln sind zum Schutz der Altstadt Tore geschlossen worden, die ein Eindringen des Wassers verhindern sollen. Zudem sind im Stadtgebiet zwölf Hochwasserpumpwerke in Betrieb. In Düsseldorf sind zum Schutz vor den Wassermassen 40.000 Sandsäcke zum Einsatz gekommen. Alles in allem ist die Lage den Behörden zufolge bislang jedoch entspannt.

Auch insgesamt blieben die Folgen des Hochwassers im Westen und Süden Deutschlands bisher überschaubar. Auf dem Rhein kam der Schiffsverkehr zwischen Duisburg und Koblenz praktisch zum Erliegen. Auf der Mosel waren schon vorher keine Schiffe mehr unterwegs, der komplette Rhein-Nebenfluss war gesperrt.

Die Feuerwehren hatten es in den betroffenen Gebieten vor allem mit vollgelaufenen Kellern und überfluteten Straßen zu tun. Vielerorts entspannt sich die Lage dank besseren Wetters inzwischen bereits wieder - und auch in Köln und Düsseldorf sollen die Pegelstände nach den erwarteten Höchstständen wieder fallen.