• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 24.09.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Erfolg oder Wahnwitz?

Wie sinnvoll ist die "De-extinction"?

Doch selbst, wenn es eines Tages klappt: Keiner der diskutierten Ansätze wird die ausgestorbenen Spezies in exakt der Form wiederholen können, wie sie einst auf der Erde lebten. Nicht nur bei der Rückzüchtung, auch beim Klonen nach der Dolly-Methode wird zum Beispiel keine hundertprozentige genetische Übereinstimmung mit dem Ausgangstier erreicht. Denn die Mitochondrien der fremden Eizelle haben ihr eigenes Genom und geben diese DNA an den Nachwuchs weiter.

Wie sinnvoll ist die "Rückausrottung"?

Weitaus entscheidender könnte jedoch ein weiterer Aspekt sein: Viele wiederbelebte Arten würden sich heute einer ganz anderen Umgebung ausgesetzt sehen als sie ursprünglich kannten. Das fängt bei der Leihmutter an und geht über den Lebensraum bis hin zur Ernährung. All diese Faktoren beeinflussen die Entwicklung der Tiere, die sich somit zwangsläufig verändern.

Ökosysteme im Gleichgewicht


Doch ist das Ziel der "De-extinction" damit verfehlt? Nicht unbedingt, sagen einige Forscher. Denn es braucht keine exakte Replikation, um die mit diesem Ansatz verfolgten Absichten zu erreichen. Schließlich geht es oftmals darum, wieder eine Schlüsselart in ein aus dem Gleichgewicht geratenes Ökosystem einzuführen. So soll der im Tauros-Programm gezüchtete, neue Auerochse künftig jene Landstriche bevölkern, die früher der Ur durchstreifte. Und auch das wiederbelebte Mammut könnte in Sibirien eine offene ökologische Nische füllen.

"Der neue Auerochse und das neue Mammut werden zwar nicht genetisch identisch mit dem ausgestorbenen Auerochsen und dem ausgestorbenen Mammut sein", konstatiert die Evolutionsbiologin Beth Shapiro. "Doch es gibt keinen Grund davon auszugehen, dass sie nicht grasen, Nährstoffe verwerten und verteilen und auf diese Weise zu einem vielfältigen, gesunden Ökosystem beitragen - so wie es einst Auerochse und Mammut getan haben."

Ursachen bekämpfen


Die Wiederherstellung gesunder Ökosysteme ist das wohl schlagkräftigste Argument der Wiederbelebungs-Befürworter. Doch ist die "Rückausrottung" wirklich im Sinne des Naturschutzes? Kritiker sehen das nicht so: Sie befürchten, dass die zurückgeholten Arten in ihren teilweise stark veränderten Lebensräumen keinen Platz mehr finden.

Sollten wir uns nicht lieber auf die Rettung noch lebender Tierarten konzentrieren?

Sollten wir uns nicht lieber auf die Rettung noch lebender Tierarten konzentrieren?

Doch nicht nur das: Der enorme Zeit- und Kostenaufwand, den eine Wiederbelebung bedeuten würde, geht ihrer Meinung nach zulasten der aussichtsreicheren Rettung noch lebender Spezies. "Es ist weitaus sinnvoller, die begrenzten Ressourcen in die Vermeidung von Ausrottungen zu investieren - indem man deren Ursachen bekämpft: die Zerstörung von Lebensräumen, den Klimawandel, die Umweltverschmutzung und so weiter", sagt der Biologe Paul Ehrlich von der Stanford University.

Eine Frage der Moral


Zudem sieht er eine moralische Gefahr: "Das Problem ist: Wenn die Gesellschaft einmal beginnt, ein "Jurassic Park"-Szenario ernst zu nehmen, dann wird sie noch weniger tun, um den Rückgang der Biodiversität zu verhindern", konstatiert der Wissenschaftler. Demnach führe die vermeintliche Absicherung zu einer fatalen Egal-Haltung.

Tatsächlich ist dieses Phänomen aus anderen Bereichen bereits hinlänglich bekannt: Bekommen Menschen beispielsweise eine staatlich finanzierte Flutschutzversicherung, sind sie eher bereit dazu, nah am Wasser zu bauen - und machen sich über die möglichen Konsequenzen weniger Sorgen.
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
Daniela Albat
Stand: 06.07.2018
 
Printer IconShare Icon