• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 21.09.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Aktive Ruhepause

Was im Schlaf passiert

Schlaf ist für den Körper eine überlebenswichtige Ruhepause, heißt es oft. Doch eine wirkliche Pause bedeutet diese Zeit nicht. Zwar scheint der Organismus äußerlich ruhig, im Inneren aber laufen aktive Prozesse ab: Während wir schlafen, muss unser Körper wichtige Arbeit leisten.

Er schüttet Wachstumshormone aus, die er für die Reparatur und Regeneration von Zellen in Organen und Geweben braucht. Außerdem aktiviert er das Immunsystem: Abwehrzellen fahnden nach unerwünschten Eindringlingen wie Viren und Bakterien, wichtige Wundheilungsprozesse werden angekurbelt. Sie laufen jetzt schneller ab als im wachen Zustand.

Unser Gehirn ist im Schlaf hochaktiv.

Unser Gehirn ist im Schlaf hochaktiv.

Das Gehirn räumt auf


Auch unser Gehirn ist im Schlaf hochaktiv – insbesondere in den Traumschlafphasen. Das Denkorgan nutzt die nächtliche Ruhephase, um molekulare Abfallstoffe auszuschwemmen. Außerdem räumt es in dieser Zeit auf: Es ordnet all jene Dinge, die wir tagsüber erlebt haben und legt zu Merkendes im Langzeitgedächtnis ab.

Bei diesem Prozess skaliert das Gehirn wahrscheinlich Verknüpfungen zwischen den Nervenzellen herunter, über die elektrische Signale mithilfe von chemischen Botenstoffen an die Nachbarzelle weitergegeben werden. Diese Synapsen werden selektiv verstärkt, wenn wir tagsüber neue Informationen verarbeiten: Sie wachsen gewissermaßen zu Autobahnen für den Datenverkehr heran.

Nächtliche Schrumpfkur


Im Schlaf jedoch werden sie einer Schrumpfkur unterzogen: Untersuchungen an Mäusen zeigen, dass die Berührungsflächen zwischen den Synapsen nach ein paar Stunden Schlaf um rund 20 Prozent verkleinert sind und auch die Zahl der Rezeptoren für Neurotransmitter abgenommen hat. Durch dieses Herunterskalieren entsteht Platz für Neues. So kann das Gehirn tagsüber wieder neue Informationen aufnehmen und verarbeiten, indem es bestimmte Synapsen verstärkt.

Ohne die nächtliche Rekalibrierung müssten die neuronalen Übergangsstellen entweder ins Unendliche wachsen oder hätten ihre maximale Ausprägung alsbald erreicht. Hirnstrommessungen bestätigen das: Sie zeigen, dass bei Menschen mit Schlafmangel die Synapsen überaktiv sind und nicht mehr weiter wachsen können. Für unsere geistige Leistungsfähigkeit ist Schlaf demnach von großer Bedeutung – ohne ihn wäre unser Gehirn schnell überfordert.
Daniela Albat
Stand: 08.09.2017
 
Printer IconShare Icon