• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 15.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Zufallsfund am Meeresstrand

Die Entdeckung des Fossils

Sanft rollen die Meereswellen an den Strand. Lieselotte und Wilhelm Hannen aus Köln kommen während ihrer Reise auf Mallorca in diese idyllische Bucht nahe Banyalbufar im Nordwesten der Insel. Diese Region ist durch Steilküsten und die Berge der Serra Tramuntana gekennzeichnet. Die beiden Rentner wandern gerne. Diesmal zieht es sie an die Küste, dort sammeln sie nebenbei Muscheln und Versteinerungen.

Fundort des Fossils an der Nordwestküste Mallorcas

Ein seltsamer Stein


"Den Steinblick einstellen" nennt die Kölnerin es, wenn sie ihre ganze Aufmerksamkeit auf den Boden vor ihren Füßen lenkt. In der Tat entdeckt sie etwas Sonderbares: Sie hebt den ungewöhnlich geformten Stein auf und nimmt ihn mit nachhause. Dass sie eine kleine Sensation in ihrer Tasche trägt, ahnt Lieselotte Hannen damals im Jahr 2002 nicht.

Erst Jahre später ergriff sie die Gelegenheit, in Köln einen Mineralogen anzusprechen, der mit dem sonderbaren Stein aber auch nichts anzufangen wusste. Über Umwege gelangte Lieselotte Hannen zu Martin Sander ans Steinmann-Institut der Universität Bonn. Der Paläontologe und Dinosaurierexperte erkannte sofort, dass es sich um das Kieferfragment eines vergleichsweise primitiven Ur-Reptils handelte.

Die Finder des Fossils: Lieselotte und Wilhelm Hannen

Die Finder des Fossils: Lieselotte und Wilhelm Hannen

Spurensuche am Fundort


Damit war das Interesse des Wissenschaftlers geweckt. Im Jahr 2008 begab sich das Ehepaar Hannen gemeinsam mit Sander und weiteren Paläontologen von der Universität Barcelona an den Fundort auf Mallorca. "Bei der Untersuchung des betreffenden Gesteins erwies sich, dass die Schichten aus dem Perm stammen", berichtet Sander. Das Kieferbruchstück konnte dadurch auf ein Alter von rund 260 Millionen Jahre datiert werden.

Sind an diesem idyllischen Ort noch mehr wissenschaftliche Schätze verborgen? "Leider haben wir keine weiteren Fossilien entdecken können", berichtet Sander. Damit handelt es sich bei dem Stein der Hannens um einen Glücksfund: "Es ist der erste Saurier, der bislang auf Mallorca beschrieben wurde – und der erste seiner Art in Europa außerhalb Russlands", sagt der Paläontologe.
Johannes Seiler / forsch – Universität Bonn, Frühjahr 2017
Stand: 11.08.2017
 
Printer IconShare Icon