• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 12.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Krankes Herz

Volksleiden Herz-Kreislauf-Erkrankung

Das Herz ist der wichtigste Muskel im menschlichen Körper - und der will gut gepflegt werden. Denn erkrankt das Herz, drohen schwere Leiden. Nicht selten enden sie tödlich: Gemessen an der Zahl der absoluten Todesfälle sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die gefährlichsten Krankheiten des 21. Jahrhunderts. 18 Millionen Menschen kosteten Abnutzungserscheinungen und Defekte des Pumporgans allein 2015 das Leben. Weltweit sind sie demnach für ein Drittel aller Todesfälle verantwortlich, wie eine aktuelle Studie belegt.

Übergewicht, Diabetes oder Bluthochdruck belasten auf Dauer das Herz.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) wären allerdings mehr als die Hälfte dieser Fälle durch Prävention vermeidbar. Zwar können auch genetische Dispositionen oder Virusinfektionen Herzleiden verursachen. Oftmals gehen die Erkrankungen jedoch auf einen ungesunden Lebenswandel zurück: Rauchen, Stress, fettreiche Ernährung und mangelnde Bewegung erhöhen das Risiko für Übergewicht, Diabetes oder Bluthochdruck - Faktoren, die auf Dauer das Herz belasten und die Blutgefäße schädigen. Zu den am häufigsten auftretenden Erkrankungen gehören dabei Verengungen der Herzkranzgefäße, Herzmuskelschwäche sowie Herzrhythmusstörungen.

Schlagrhythmus aus dem Takt geraten


Von Herzrhythmusstörungen sprechen Mediziner, wenn der normale Rhythmus des Herzschlags gestört ist. Sie unterscheiden zwischen einer zu langsamen Schlagfolge, der Bradykardie, und einem zu schnellen Takt, der Tachykardie. Schnelle Herzrhythmusstörungen können sowohl im Vorhof als auch in der Herzkammer auftreten.

Erkrankt das Herz, kann sein Schlagrhythmus aus dem Takt geraten.

Erkrankt das Herz, kann sein Schlagrhythmus aus dem Takt geraten.

Das sogenannte Kammerflimmern ist dabei besonders gefährlich. Die Herzkammer zieht sich in diesem Fall so schnell zusammen, dass kaum noch Blut in den Kreislauf gelangt - mitunter bis zu 300 Mal in der Minute. Vorhofflimmern ist im Gegensatz dazu zwar nicht akut lebensbedrohlich. Die Momente, in denen das Herz aus dem Takt gerät und mit über 100 Schlägen pro Minute rast, sind für die Betroffenen allerdings extrem unangenehm. Langfristig erhöht das Vorhofflimmern vor allem bei älteren Patienten zudem das Risiko für einen Schlaganfall.

Verengungen stören die Durchblutung


Als Folge von Herzrhythmusstörungen kann es auf Dauer zu einer Herzschwäche oder Herzinsuffizienz kommen. Auch schon länger bestehender Bluthochdruck führt häufig zu dieser Erkrankung. Denn ist der Druck zu hoch, muss das Herz permanent gegen einen großen Widerstand in den Adern anpumpen. Die Folge: Der Muskel verliert an Kraft und ist dann nicht mehr in der Lage, genügend Blut durch den Organismus zu transportieren. Betroffen davon können sowohl der Lungen- als auch der Körperkreislauf sein.

Die Arteriosklerose, umgangssprachlich Arterienverkalkung genannt, gilt als Hauptursache für eine regelrechte Volkskrankheit: die Verengung von Herzkranzgefäßen. Diese maximal fünf Millimeter dicken Blutgefäße haben eine wichtige Aufgabe. Sie versorgen den Herzmuskel mit Blut. Kommt es hier infolge krankhafter Veränderungen der Gefäßinnenwände zu Engstellen, kann diese Aufgabe nicht mehr richtig erfüllt werden und die Durchblutung des Herzmuskels wird gestört. Als Folge droht im Extremfall ein Herzinfarkt.
Daniela Albat
Stand: 16.06.2017
 
Printer IconShare Icon