• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 10.12.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

"Conan" das Bakterium

Die wahrscheinlich widerstandfähigste Mikrobe der Welt

Sollte ein Atomkrieg jemals die Erde verwüsten, wären es nicht etwa Ratten oder gar Kakerlaken, die überleben würden, sondern ein winziger pinkfarbener Mikroorganismus: "Conan das Bakterium". Ähnlich wie sein muskelbepackter Namensvetter widersteht "Conan" nicht nur Säurebädern, kochender Hitze und klirrender Kälte sondern auch unvorstellbar hohen Dosen radioaktiver Strahlung. Die mit "bürgerlichem Namen" als Deinococcus radiodurans bezeichnete Mikrobe gilt als das resistenteste Bakterium der Welt und steht damit im Guinness Buch der Rekorde.

Kultur von "Conan dem Bakterium"

Kultur von "Conan dem Bakterium"

Doch die Entdeckung eines solchen multiresistenten Mikroorganismus sorgte nicht nur in der Öffentlichkeit für Aufsehen, auch in der wissenschaftlichen Welt sorgte die "seltsame Beere, die Strahlung widersteht" für eine Sensation. "Ich hatte ernsthafte Schwierigkeiten damit, die Existenz eines solchen Lebewesens überhaupt zu glauben," erzählt John Battista von der Louisiana State University über seine erste Begegnung mit dem "Superbug". Doch die Realität belehrte ihn eines Besseren.

Entdeckt wurde das Bakterium schon in den 50er Jahren - in vergammelten Fleischkonserven aus Armeebeständen. Obwohl diese mit hohen Dosen radioaktiver Strahlung sterilisiert sein sollten, hatte in ihnen offenbar etwas überlebt: Der Inhalt der Konserven war von einem pinkfarbenen, nach verfaultem Kohl stinkenden Belag überzogen und ganz und gar nicht steril. Im Gegenteil. Als man den pinkfarbenen Überzug analysierte, wimmelte es in ihm von winzigen beerenförmigen Bakterien. Konnte dieser Organismus wirklich die harte Strahlung überlebt haben? Um ganz sicher zu gehen, bestrahlten Forscher die Kulturen des Bakteriums im Labor erneut und trauten ihren Augen kaum: Die seltsamen Bakterien überlebten nicht die für Menschen bereits tödlichen Dosen von 500 bis 1.000 rad, sondern tummelten sich auch noch ungerührt in ihrem Nährmedium, wenn mehr als das Zehntausendfache auf sie einprasselte. Bis zu 1,5 Millionen rads konnten die verblüfften Forscher auf den Mikroorganismus loslassen, ohne dass dieser daran zugrunde ging. Die Sporen - Überdauerungsstadien - des Bakteriums ertrugen sogar unvorstellbare drei Millionen rads. Wie war das möglich?

Bis zu diesem Zeitpunkt hätte kein Wissenschaftler eine solche extreme Resistenz jemals für möglich gehalten, alle bisherigen Beobachtungen zur den Auswirkungen radioaktiver Strahlung sprachen dagegen. Schon bei weitaus geringeren Dosen hinterlassen die energiereichen Strahlen in den Zellen jedes Lebewesens unweigerlich ein wahres Trümmerfeld. Die DNA, das Erbmaterial der Zellen, wird von der Strahlung geradezu zerhäckselt und in hunderte von winzigen Fragmenten zerbrochen. Eine Überlebenschance hat eine so schwer getroffene Zelle nicht, sie stirbt. Doch warum blieb ausgerechnet "Conan", dieses Schicksal erspart? Wieso war dieser unscheinbare Winzling einfach nicht totzukriegen?

Stand: 26.05.2001
 
Printer IconShare Icon