• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 22.11.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Wozu diente der Garten?

Symbol der Fruchtbarkeit inmitten der Wüste

Doch wozu diente das gewaltige Gartenareal mitten im trockenen Sandmeer? "Ein Nutzgarten kann es nicht gewesen sein. Man hätte ihn nicht mitten in der Wüste angelegt, wo es nicht genügend Wasser zur Bewässerung gab", sagt der DAI-Bauforscher Felix Arnold.

Noch ist die Funktion der Anlage zwar nicht ganz geklärt, doch Arnold und seine Kollegen vermuten, dass sie integraler Teil der umfangreichen Landschaftsplanung des Pharaos war. "Der Garten verweist auf einen zentralen Aspekt der Baumaßnahmen König Snofrus. Der Bauherr hatte offensichtlich die ganze Landschaft im Blick" , so der Wissenschaftler.

In den Überresten der Gartenanlage sind Baumgruben und dazwischenliegende Beete zu erkennen.

Garten als Fruchtbarkeits-Symbol?


Ein Garten als Landschaft in der Landschaft oder vielleicht als ihr idealisiertes Abbild passt ins Bild vom Planer Snofru. Vielleicht gab er aber auch einen Hinweis darauf, wie bewusst sich die Menschen im Alten Ägypten ihrer prekären Umwelt in einem von Wüsten umgebenen Flusstal waren. "Der Garten könnte als Hinweis auf einen Regenerations- oder Fruchtbarkeitsritus gedeutet werden", sagt Arnold.

Musste der König den Garten und seine Gebäude aufsuchen, um sein eigenes Fortbestehen und auch das der Umwelt zu sichern? "Wir kennen Ensembles dieser Art aus anderen Kulturen, etwa aus Babylon und Assur. Und hätte es für einen solchen Ritus einen besser geeigneten Ort geben können als einen blühenden Garten mitten in der Wüste?"
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
 
Printer IconShare Icon