• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 20.09.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Zwischen Tod und Massenvermehrung

Einwanderer ist nicht gleich Einwanderer

Der internationale Tierhandel trägt ebenfalls seinen Teil zur von vielen Wissenschaftlern beklagten Faunenverfälschung bei. Zahlreiche exotische Arten fliehen während des Transports oder später aus den belieferten Zoologischen Gärten oder Forschungslabors in neue Gefilde. In letzter Zeit sind es jedoch häufig private Tierliebhaber, die bewusst oder unbewusst Nachschub an Exoten für Mutter Natur liefern.

Der Brillenkaiman machte schon mal Deutschland unsicher: Er war allerdings keine Gefahr.

Der Brillenkaiman machte schon mal Deutschland unsicher: Er war allerdings keine Gefahr.

Im Juli 1994 sorgte beispielsweise der Brillenkaiman "Sammy" für Aufregung im Köln-Düsseldorfer Raum. Während eines Badeausflugs mit seinem Besitzer war das Reptil in einem Baggersee im rheinischen Dormagen abgetaucht und spurlos verschwunden. Die folgende Suchaktion hielt Polizei und Feuerwehr tagelang in Atem und führte zu Panikattacken bei den Badegästen.

Solche Exoten wie "Sammy" sind aber keine Gefahr für die hiesige Fauna. Meist werden sie schnell wieder aus dem eroberten Terrain vertrieben. Die grüne Echse jedenfalls wurde nach der "Festnahme" beschlagnahmt und ins Exil nach Sachsen in den Tiergarten Falkenstein geschickt.

Manche Tiere mutieren zu regelrechten Plagegeistern


Anders sieht das manchmal jedoch aus, wenn nichtheimische Tier- oder Pflanzenarten ganz bewusst in der Natur ausgesetzt werden. Die als harmlos erachteten wissenschaftlichen Forschungsobjekte, Jagdtrophäen oder biologischen Schädlingsbekämpfungsmittel mutieren dann wie die Aga-Kröte oder das Kaninchen in Australien zu regelrechten Plagegeistern, die nicht mehr so einfach zu vertreiben sind.

Wenn aber so viele Arten unterwegs sind, um neue Dominizile zu erkunden, warum vermehren sich dann nur einige wenige in fremden Gefilden massenhaft? Warum werden gerade diese zu einer Bedrohung für die Biologische Vielfalt, während die anderen problemlos in die Natur integriert werden oder schlicht und einfach eingehen? Noch immer fällt es den Forschern nicht leicht eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage zu finden. Es gibt aber einige wichtige Überlebensstrategien, die so etwas wie die Grundvoraussetzung für eine Massenausbreitung im neuen Lebensraum darstellen.

Viele Nachkommen in kurzer Zeit, das Fehlen natürlicher Feinde, das Zurechtkommen an unterschiedlichen Standorten und eine gute Anpassungsfähigkeit an veränderte Umweltbedingungen: Kommen alle diese biologischen Faktoren bei einer einwandernden Art in einem bestimmten Ökosystem zusammen, können aus Pflanzen oder Tieren, die an ihrem ursprünglichen Standort völlig harmlos und ungefährlich sind, Killerorganismen werden, die die Artenvielfalt bedrohen.

Stand: 22.12.2002
 
Printer IconShare Icon