• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 20.09.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Auch Hochhäuser können Energie sparen

Freiburg plant energetische Mustersiedlung

Ein- und Mehrfamilien-Immobilien oder Schulen zu dämmen ist eine Sache, aber lassen sich auch Hochhäuser energetisch modernisieren? Ja. Das haben Fraunhofer-Forscher unter anderem in Freiburg gezeigt. Dort steht das erste nach Passivhausstandard sanierte Hochhaus. Der Heizwärmebedarf des 16-stöckigen Wohnkomplexes ließ sich um 80 Prozent senken.

Balkonflächen werden zu Wohnraum


„Basis des Sanierungskonzepts war die Einbeziehung der alten Balkonflächen in den Wohnraum. Das Gebäude ist damit kompakter und die Wärmeverluste im Verhältnis zur Nutzfläche geringer“, erläutert Florian Kagerer, Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg. Um den Energiebedarf zur reduzieren, wurden Fassade, Dach und Decken gedämmt sowie Dreifachverglasungen eingebaut. Die großen, sturzfreien Fenster lassen das Tageslicht tief in die Räume eindringen.

Ein außenliegender Sonnenschutz verhindert, dass sich die Räume im Sommer zu stark aufheizen. Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung versorgt die Wohnung kontinuierlich mit frischer Luft. Strom liefert eine auf dem Dach installierte Photovoltaikanlage mit einer Leistung von knapp 24 Kilowatt.

Freiburg: Stadtteil Weingarten

Freiburg: Stadtteil Weingarten

15 Musterprojekte


Das sanierte Hochhaus ist aber erst der Anfang. Bis 2020 soll der westliche Teil des 1965 bis 1969 entstandenen Freiburger Stadtgebiets Weingarten modernisiert werden. Das Areal, in dem etwa 5.800 Menschen wohnen, umfasst eine Fläche von etwa 30 Hektar. Im Sanierungsgebiet sind vier Gebäudetypen mit etwa 1.300 Wohnungen vorhanden: 16-geschossige Hochhäuser, acht- und viergeschossige Mehrfamilienhäuser sowie einige Nichtwohngebäude.

Gemeinsam wollen die Freiburger Stadtbau GmbH, die badenova WÄRMEPLUS und das ISE den Primärenergiebedarf des Stadtteils bis zum Jahr 2020 um die Hälfte reduzieren. Das BMWi förderte das Hochhaus-Projekt als eines von derzeit 15 Musterprojekten im Programm „Eneff:Stadt“. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP in Stuttgart und des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen koordinieren die wissenschaftliche Auswertung.

Energetische Quartiersplanung


Die vielfältigen Lösungsmöglickeiten zeigt das Buch „Energetische Quartiersplanung“ auf. „Unser Ziel ist es, für bestehende und künftige Stadtquartiere den Weg zu einer effizienteren und langfristig klimaneutralen Energieversorgung aufzuzeigen“, sagt IBP-Projektleiterin Heike Erhorn-Kluttig.
 
Printer IconShare Icon