• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 29.08.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Der Massenselbstmord der Lemminge

Ein Mythos und seine Ursachen

Lemming

Lemming

„Die Tiere sind ganz allerliebst Sie sehen aus wie kleine Murmeltiere oder wie Hamster und ähneln namentlich den letzteren vielfach in ihrem Wesen. […] Ihr Gang ist trippelnd aber rasch, wenn auch der Mensch sie leicht einzuholen vermag.“ So beschreibt der deutsche Zoologe Alfred Brehm in seinem Nachschlagewerk „Thierleben“ aus dem 19.Jahrhundert die Lemminge. Den arktischen Nagern haftet seit ewigen Zeiten der Mythos des Mysteriösen an.

Das rätselhafteste Tier Skandinaviens


Einen Grund dafür nennt Brehm schon selbst in seinem Werk: „Der Lemming ist unbedingt das rätselhafteste Tier ganz Skandinaviens. Noch heute glauben die Bauern der Gebirgsgegenden, dass er von dem Himmel herabgeregnet komme und deshalb in so ungeheurer Menge auftrete, sich später aber wegen seiner Fressgier den Magen verderbe und zu Grunde gehen müsse.“

Das ist zwar nur ein Volksglauben, ein Körnchen Wahrheit steckt trotz allem darin. Denn die in der alten Sage angesprochenen starken Populationsschwankungen bei Lemmingen werden 1924 vom britischen Zoologen Charles Sutherland Elton belegt. Danach vermehren sich die Tiere in einem vier bis fünf Jahre dauernden Zyklus zunächst moderat, dann rasant, bevor die Lemming-Bestände in kürzester Zeit wieder zusammenbrechen. Anschließend beginnt das ganze Spiel von vorn.

Tarnung ist wichtig: Lemming

Tarnung ist wichtig: Lemming

Eine Laune der Natur?


Diese kurios anmutende Laune der Natur ist schon seit langem Gegenstand für vielfältige Spekulationen. Die spektakulärste von ihnen: Ein angeborener Instinkt soll die Lemminge nach der Bevölkerungsexplosion erst einmal zu Massenwanderungen treiben. Am Meer angekommen, stürzen sich die Tiere dann von den Klippen und begehen kollektiven Selbstmord. Die Anhänger dieser Theorie postulierten sogar ein altruistisches Verhalten der Lemminge, mit dem Ziel das Überleben der Art zu sichern.

Diese von den meisten Wissenschaftlern von jeher bezweifelte Vorstellung hat vermutlich der Disney-Film „White wilderness“ (Weiße Wildnis) aus dem Jahr 1957 entscheidend mitgeprägt. Darin heißt es unter anderem: „Die Lemminge erreichen den tödlichen Abgrund. Dies ist ihre letzte Chance zur Umkehr. Aber sie laufen weiter, stürzen sich in die Tiefe.“ Unterlegt wird der Sprechertext mit spektakulären Bildern, die diesen Massenselbstmord bestätigen –zumindest scheinbar.

Tricks und Schummeleien


Heute ist jedoch klar, dass bei den Filmaufnahmen offenbar massiv manipuliert und geschummelt worden ist. Einen der verwendeten Tricks beschreibt die Zeitung „Jungle World“ auf ihrer Website so: „Was man nicht sieht, ist, dass die Disney-Leute die Tierchen zuvor auf eine rotierende Scheibe gepfropft haben und durch diese in ihr Verderben schleudern ließen.“

Und die Wochenzeitschrift Zeit berichtet in ihrer Rubrik „Stimmt’s?“ mit Verweis auf Recherchen des Journalisten Brian Vallee: „Die Disney-Leute halfen nach, schubsten und warfen die wenig lebensmüden Lemminge in den Abgrund.“

Einen entscheidenden Beweis dafür, dass die angeblichen Massenselbstmorde bei Lemmingen reine Fiktion sind und auf publikumswirksamen Phantasien von Tierfilmern beruhen, haben Forscher schließlich im Jahr 2003 geliefert…
Dieter Lohmann
Stand: 14.01.2011
 
Printer IconShare Icon