• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 13.11.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Wer weniger isst, wird älter

Kalorienreduktion verbessert Gesundheit und Überlebensdauer

Rhesusaffe Canto ist hochbetagt, aber fit wie ein Turnschuh: Mit 27 Jahren hat er zwar das durchschnittliche Maximalalter eines Affen seiner Art erreicht, körperlich und geistig aber entspricht er weitaus jüngeren Artgenossen. Damit gehört er quasi zum äffischen Äquivalent des Clubs der Hundertjährigen. Sein Kollege Owen ist sogar schon 29, doch er fühlt sich auch entsprechend. Er ist ein echter Affengreis mit allen Zipperlein, die das Alter so mit sich bringt.

Rhesusaffe Canto (links) mit 27 Jahren und sein nicht auf Diät gesetzter Artgenosse Owen

Das Geheimnis ihre Unterschiedes liegt keineswegs in einem neuen Anti-Aging-Mittel, es ist viel simpler: Canto hält seit dem Beginn seines Erwachsenenlebens Diät. Er und seine Kollegen im Primatenhaus der Universität von Wisconsin-Madison bekommen rund 30 Prozent weniger Kalorien täglich, als Owen und seine Kumpanen, die so viel fressen dürfen, wie sie wollen. Jetzt, nach 20 Jahren Laufzeit, haben Wissenschaftler um den Medizinprofessor Richard Weindruch, die beeindruckenden Ergebnisse dieses Langzeitversuchs veröffentlicht.

Keine Diabetes, 80 Prozent Überlebensrate


„Wir haben festgestellt, dass die Kalorienreduktion das Risiko, eine altersbedingte Krankheit zu entwickeln, um den Faktor drei senkte und die Überlebensrate erhöhte“, berichtet Weindruch im Juli 2009 in „Science“. Während von den normalernährten Rhesusaffen nur die Hälfte bis heute überlebt hat, sind es bei Canto und seinen Diät-Genossen 80 Prozent. Und diese Affengreise erfreuen sich zudem guter Gesundheit. Die kalorienreduzierte Diät senkte auch die Häufigkeit von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen um die Hälfte, Diabetes kam zum Erstaunen der Forscher bei den Diät-Affen sogar überhaupt nicht vor. „Bisher haben wir eine komplette Abwesenheit von Diabetes beobachtet“, so Weindruch.

Zwar hatten Studien an Mäusen schon in den 1930er Jahren Hinweise darauf gegeben, dass eine kalorienreduzierte Diät lebensverlängernde Wirkung haben kann, doch bisher standen sowohl eine genauere Analyse der positiven Effekte als auch der Nachweis für Primaten noch aus.

„Sie scheint in einigen Regionen das Gehirnvolumen zu erhalten“, erklärt Neurowissenschaftler Sterling Johnson von der Universität von Wisconsin-Madison. Vor allem die Gehirnregionen, die für die Kontrolle von Bewegungen und für kognitive Funktionen wie Problemlösen und Kurzzeitgedächtnis verantwortlich sind, blieben bisher bei Canto und den anderen Diät-Affen von der alterstypischen Schrumpfung verschont.

Funktioniert das auch beim Menschen?


Das klingt verheißungsvoll. Ob eine reduzierte Kalorienzufuhr auch beim Menschen positive Effekte nach sich zieht, könnte die Studie CALERIE (Comprehensive Assessment of Long-term Effects of Restricted Intake of Energy) zeigen, die seit 2007 an verschiedenen amerikanischen Forschungseinrichtungen läuft. In ihr unterziehen sich bisher 132 Freiwillige einem Diätregime, bei dem sie zwei Jahre lang 25 Prozent weniger Kalorien aufnehmen als es ihrem täglichen Normalbedarf entspricht. Typischerweise nehmen sie dabei im ersten Jahr rund 15 Prozent ihres Körpergewichts ab, dieses stabilisiert sich dann aber und bleibt anschließend relativ konstant. Die Forscher messen regelmäßig Gewicht und wichtige Gesundheitskenndaten der Probanden und nehmen Blut- und Muskelproben. Noch ist es allerdings zu früh für eindeutige Ergebnisse.
Nadja Podbregar
Stand: 16.04.2010
 
Printer IconShare Icon