• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 29.08.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Wie ein gefräßiges Krebsgeschwür

Kohlebrände – ein weltweites Problem

China ist das Land, in dem die Flözbrände jährlich zu den größten wirtschaftlichen Verlusten führen – zumal das Land mittlerweile mehr denn je auf seine eigenen Rohstoffe angewiesen ist. Doch das Problem der Flözbrände besteht in den meisten Ländern, die Kohlebergbau betreiben, in Russland, Südafrika, Sumatra, den USA oder in Indien. Selbst in Deutschland brennt die Erde an einigen Stellen.

Der „Burning Mountain“ in Australien

Indien – Abbau um den Brand herum


In der indischen Region Jharia, nordwestlich von Kalkutta, einem der wichtigsten Kohle-Abbaugebiete des Landes ist es üblich, die Kohle um die Brände herum abzubauen. Über die Hälfte aller Betriebe kämpft mit dem Problem.

Mittlerweile ist die Stadt Jharia, die von rauchenden Erdspalten umgeben ist, akut durch Einsturz gefährdet. Weil sich das Feuer unterirdisch weiterfrisst, entstehen immer wieder Erdfälle wie sie sonst eigentlich aus Karstgebieten bekannt sind. Fast 7.000 Hektar Land in der dichtbesiedelten Region sind betroffen. Über eine Million Menschen leben hier, inmitten von Rauch und Abgasen.

Indonesien – hochgiftige „Vulkane“ im Regenwald


Auch in Indonesien sind sich die Behörden mittlerweile über die Bedrohung durch Kohlebrände im Klaren. Beim indonesischen Ministerium für Energie und Bodenschätze schätzt man, dass allein in der Provinz Ost-Kalimantan auf Borneo über 76.000 Brände unter dem Wurzeln des Regenwalds schwelen. Immer wieder erzeugen sie Erdspalten, aus denen dann wie aus kleinen Vulkanen Kohlenmonoxid und Kohlendioxid, Methan und Schwefeldioxid aufsteigen. Messungen des Ministeriums haben ergeben, dass allein die Konzentration des Kohlenmonoxids an den Austrittstellen mit 2.000 ppm (parts per million) bei einem Vielfachen der für einen Menschen tödlichen Dosis von 150 ppm liegt.

Rauchende Erdspalte in Centralia, Pennsylvania

Rauchende Erdspalte in Centralia, Pennsylvania

USA – Verlassene Städte


Berühmt sind die verlassenen Bergbaustädte in Pennsylvania in den USA, wo Anthrazit abgebaut wird. Centralia oder Uniontown wurden von ihren Bewohnern nahezu aufgegeben, denn immer näher fressen sich die Schwelbrände an die Siedlungen der Bergarbeiter heran, wölben den Boden auf und bringen die Bausubstanz durch Hitze und veränderten Untergrund in Gefahr.

Australien – 6.000 Jahre Burning Mountain


In New South Wales in Australien dachte man früher, dass es sich beim „Burning Mountain“ um einen Vulkan handele, der noch heute vor sich hin raucht. Doch später stellte man fest, dass hier ein Flöz brennt – und das bereits seit knapp 6.000 Jahren. Damit ist der „Burning Mountain“ der älteste bekannte Flözbrand überhaupt.

Deutschland – Goethe zu Besuch


Und auch Deutschland hat seinen „Brennenden Berg“ – im Saarland zwischen den Orten Dudweiler und Sulzbach-Neuweiler. Hier brennt ein Kohleflöz seit dem Jahr 1668. Bereits Goethe stattete dem Brennenden Berg einen Besuch ab und erinnerte sich später: „Ein starker Schwefelgeruch umzog uns; die eine Seite der Höhle war nahezu glühend, mit rötlichem, weißgebranntem Stein bedeckt; ein dicker Dampf stieg aus den Klunsen hervor und man fühlte die Hitze des Bodens auch durch die starken Sohlen.“

Stand: 13.06.2008
 
Printer IconShare Icon