• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.11.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Zum Weiterlesen

Links und Literatur

Literatur



Klang. Musik mit den Ohren der Physik
von John R. Pierce

Broschiert – 215 Seiten – Spektrum
1999
Preis: EUR 16,00
Bevor der Klang zum Klang wird, ist es ein weiter Weg. Ein Piano und ein Knallfrosch haben gemein, daß sie die Luft in ihrer Umgebung schlagartig komprimieren und auf diese Weise Druckwellen erzeugen, die schließlich unser Ohr erreichen -- beim Knallfrosch mehr oder weniger direkt, beim Piano über ein ausgeklügeltes System von Resonanzkörpern. Was dann damit in unserem Kopf passiert, ist zwar gut beschrieben, aber noch lange nicht vollständig verstanden. John R. Pierce aber hat verstanden, diese und andere Geschichten rund um den Klang in spannender und überaus kompetenter Weise darzustellen. Dabei gelingt es ihm, die physikalischen Grundlagen der Akustik mit denen der Klangwahrnehmung in Beziehung zu setzen.


Harmonielehre im Selbststudium
von Thomas Krämer

Broschiert – 216 Seiten – Breitkopf & Härtel
1991
Preis: EUR 19,00
Ein Standardwerk für den Autodidakten, der sich über die Grundlagen der Musiktheorie informieren will. Leicht verständlich, übersichtlich geordnet, methodisch gut aufgebaut. Mit Aufgaben und Lösungen.


Topos of Music
von John R. Pierce

Gebundene Ausgabe – 1300 – Birkhäuser
2002
Preis: EUR 128,40
Der Züricher Mathematiker Guerino Mazzola hat in den 1980er Jahren neue, vor allem algebraische und geometrische Methoden zur mathematischen Modellierung von Musik entwickelt. Diese Forschungsrichtung nahm in den letzten zehn Jahren einen gewaltigen Aufschwung. Methoden aus Logik und Semiotik kamen hinzu, der Computer avancierte zum viel verwendeten Experimentiergerät, Forschungsgruppen in der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Italien und Mexiko entstanden und kooperieren auf vielfältige Weise. Ein Kompendium mit 17 Teilen und fast 70 Kapiteln, nahezu 600 Literaturverweisen und einer umfangreichen CD-Rom mit Programmen.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9

Stand: 02.03.2007
 
Printer IconShare Icon