• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Mittwoch, 19.09.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Voll normal

Ist Durchschnitt Trumpf?

Oft werden Sie mit anderen Leuten verwechselt und den Spruch "Sie kommen mir irgendwie bekannt vor" hören Sie fast täglich? Kurz: Sie sehen vollkommen durchschnittlich aus? Gut für Sie, denn zahlreiche Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass durchschnittliche Gesichter von den meisten Menschen als besonders attraktiv bewertet werden. Langsam allerdings gerät diese Theorie ins Wanken...

Durchschnitt oder glatte Haut- was ist entscheidend?

Durchschnitt oder glatte Haut- was ist entscheidend?

Die so genannte Durchschnittshypothese geht davon aus, dass ein künstliches Gesicht, das Merkmale aus möglichst vielen Gesichtern enthält, als schöner empfunden wird als die real existierenden Einzel-Gesichter. Zur Überprüfung dieser These wird der Computer herangezogen. Mithilfe von spezieller "Morphing-Software" werden Fotos real existierender Gesichter so miteinander gemischt, dass daraus ein neues Gesicht als eine Art Mittelwert aus allen verwendeten Fotos entsteht.

Tatsächlich bewerten die meisten Probanden die gemorphten Durchschnittsgesichter als schöner als die Gesichter "echter" Personen. Je mehr wirkliche Gesichter in ein computergeneriertes Überlagerungsgesicht einfließen, desto attraktiver erscheint dann das entsprechende künstliche Gesicht.

Aber warum? Eine Rolle spielt vermutlich die Tatsache, dass ein durchschnittliches Gesicht mit Merkmalen möglichst vieler Gesichter ein biologisches Zeichen für eine hohe genetische Variabilität ist - beste Voraussetzungen also zum Erzeugen gesunder Nachkommen. Außerdem werden durch das Morphing-Verfahren kleinere Unebenheiten ausgeglichen - das überlagerte Gesicht erscheint symmetrischer und damit attraktiver.

So weit so gut, es gibt allerdings auch Fakten, die gegen die Durchschnittshypothese sprechen. So gibt es in der Regel immer "normale" also nicht veränderte Gesichter, die schöner wirken als das durch Überlagerungen entstandene Gesicht. Außerdem zeigte sich in einer psychologischen Studie der Universität Regensburg, dass ein gemorphtes Gesicht, dass aus vielen attraktiven Gesichtern entstanden ist, als sehr schön empfunden wird. Ein Gesicht aber, das durch Überlagerung vieler unattraktiver Gesichter gebildet wird, wirkt noch nicht automatisch schön. Für die Attraktivität der überlagerten Gesichter ist also vor allem die Attraktivität der Einzelgesichter wichtig, nicht so sehr die Anzahl der verwendeten Gesichter. Und: Ein gemorphtes Gesicht ist zwar schön, aber noch lange nicht ideal.

Die Regensburger Forscher vermuten vielmehr, dass ein unerwünschter Face-Lifting-Effekt beim Morphen eine nicht unerhebliche Rolle bei der Bewertung der berechneten Gesichter spielt. Durch das Überlagern der einzelnen Gesichter verschwinden nämlich Hautunreinheiten und Falten. Dadurch wirkt das entstandene Gesicht mit der makellosen Haut automatisch jünger und gesünder.

Zur Überprüfung näherten die Wissenschaftler Gesichter an die Proportionen des Durchschnittsgesichtes an - ließen die Haut aber unverändert. Das Ergebnis: Nur unattraktive Gesichter werden nach dieser Prozedur als schöner bewertet. Attraktive Gesichter gewinnen durch eine Annäherung an den Durchschnitt nicht an Schönheit.

Die Beschaffenheit der Haut spielt also eine bedeutende Rolle. Kein Wunder - makellose Haut ist schließlich ein untrügliches Zeichen für Gesundheit, während faltige, verfärbte oder von Pusteln übersäte Haut auf Krankheiten oder ein fortgeschrittenes Alter hindeuten.

Stand: 01.07.2005
 
Printer IconShare Icon