• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 16.01.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Mr. Kon-Tiki

Vom Nobody zum Held der Massen

Mitte des 20. Jahrhunderts hat die Erde die meisten ihre Geheimnisse längst preisgegeben. Die Kontinente sind seit Jahrhunderten entdeckt und auch fast alle anderen weißen Flecken konnten mittlerweile von der Weltkarte getilgt werden. Der Blaue Planet ist für Naturforscher zu einer Art gläsernen Welt geworden. Was für die Wissenschaftler jetzt nur noch zu erobern bleibt, sind die Tiefsee und vor allem das Weltall. Doch für diese Vorhaben ist die Zeit noch nicht reif.

Der junge Thor Heyerdahl

Der junge Thor Heyerdahl

In dieses Spannungsvakuum bei der Erderkundung stößt 1947 der Norweger Thor Heyerdahl mit seiner Expedition Kon-Tiki. Zusammen mit fünf Gefährten versucht er auf einem einfachen, nach alten südamerikanischen Überlieferungen gebauten Balsaholz-Floß von Peru aus den Pazifik zu überqueren und nach Polynesien zu gelangen. Was weder die Fachwelt noch die Öffentlichkeit erwartet haben passiert tatsächlich: Die Kon-Tiki und ihre Crew überwinden alle Tücken der rund 7.000 Kilometer langen Reise unbeschadet und landen mit ihrem primitiven Vehikel wohlbehalten im Tuamotu-Archipel inmitten der Südsee.

Die Presse überschlägt sich vor Begeisterung über die historische Fahrt und feiert Thor Heyerdahl als den größten Entdecker des 20. Jahrhunderts. Und auch die Archäologie steht Kopf. Heyerdahl hat mit seiner Reise nachgewiesen, dass schon lange bevor die Europäer die Erde eroberten, frühe Völker in der Lage waren die Weltmeere zu überqueren und neue Lebensräume für sich zu erobern. Es ist ihm dabei zudem im Handstreich gelungen, die eherne Theorie der Archäologie von der Besiedlung des Pazifiks von Asien aus ins Wanken zu bringen.

Aus einem einfachen Naturforscher wird in der Folge im Handumdrehen ein weltberühmter Wissenschaftler und Seefahrer, dessen Thesen unter Kollegen allerdings immer heftig umstritten bleiben. Kein Wunder, dass er deshalb gelegentlich auch als Enfant Terrible der Wissenschaft bezeichnet wird. Ob Genie oder Scharlatan - Heyerdahl gelingt es auch später mit anderen Expeditionen wie 1969/70 Ra I und II oder 1977 Tigris die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf sich zu ziehen und der Forschung zahlreiche neue Impulse zu verleihen.

Wer war Thor Heyerdahl? Welches sind die wichtigsten Stationen seines Lebens? Was hat er der Nachwelt an bahnbrechenden Erkenntnissen hinterlassen? Antworten auf diese und viele andere Fragen erhalten sie auf den folgenden Seiten.

Stand: 01.01.2003
 
Printer IconShare Icon