• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 16.11.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

WOW!

Ein Signal macht Geschichte

Es ist der 15. August 1977, spätabends. Jerry Ehman sitzt im Kontrollraum des Big Ear Observatoriums im amerikanischen Bundesstaat Ohio wie schon viele Nächste zuvor. Der Professor der Franklin Universität schiebt hier freiwillig Nachtwache im Dienste der Astronomie. Zum wohl tausendsten Mal in dieser Nacht lässt Ehman seinen Blick über die unablässig aus dem Computer quellenden Buchstaben- und Zahlenkolonnen schweifen, während über ihm das Radioteleskop den Himmel unaufhörlich nach Signalen aus dem All durchforstet.

Big Ear Reflektor

Big Ear Reflektor

Da plötzlich das Unerwartete: Die Aufzeichnungsgeräte schlagen so stark aus, dass die Skalen nicht mehr ausreichen. Die Werte auf dem Ausdruck schnellen hoch wie nie zuvor. Ein Signal! Und was für eines. Ehman traut seinen Augen kaum, von Schläfrigkeit keine Spur mehr. "Ohne darüber nachzudenken, schrieb ich "Wow!" auf den Ausdruck", erinnert sich der Forscher. "Es war das ungewöhnlichste Signal, dass wir jemals registriert hatten."

Und es schien alle Kriterien zu erfüllen: Der Radioimpuls war stark, war auf einen engen Frequenzbereich konzentriert und seine Intensität folgte der Gausschen Glockenkurve: Innerhalb der 37 Sekunden, die das Big Ear Teleskop benötigte, um einen Punkt am Himmel abzutasten, nahm das Signal zunächst um mehr als 30 Größenordnungen zu, um sich dann mit der gleichen Rate wieder langsam abzuschwächen.

Und noch etwas war besonders: Das Signal war von einem Moment auf den anderen plötzlich verschwunden. Wie abgeschaltet. Das Radioteleskop, das den Himmel mit zwei aufeinanderfolgenden Richtstahlen gleichzeitig absuchte, empfing das Wow-Signal klar und deutlich mit dem ersten Empfänger, der wenige Minuten später folgende zweite Suchstrahl ging jedoch ins Leere.

Very large array - VLA

Very large array - VLA

Ein starkes, konzentriertes und noch dazu unterbrochenes Signal aus den Weiten des Kosmos - war das vielleicht endlich der ersehnte Hinweis auf eine fremde Zivilisation im Weltall? Oder doch nur eine irdische Störung? Nur weitere Beobachtungen konnten diese Frage klären. Die Big-Ear Astronomen und auch andere Radioteleskope weltweit versuchten mehrfach, das Signal wiederzufinden. Die letzte große Suche 1995 und 1996 nahm sogar die geballte Auflösung der 27 zusammenschalteten Teleskope des Very Large Array in New Mexico zu Hilfe - doch alle Versuche blieben bis heute ohne Erfolg.

Das bislang stärkste und aussichtsreichste Signal der SETI-Geschichte scheint für immer verstummt. Und obwohl das Ereignis inzwischen 25 Jahre zurück liegt, gibt es auf die Frage nach seinem Ursprung bis heute keine eindeutige Antwort. "Ich würde gerne sagen können: ‚Hey, das war ein Signal von extraterrestrischen Intelligenzen'", erklärt Ehman heute. "Aber ehrlicherweise kann ich genau das nicht tun."

Stand: 08.05.2003
 
Printer IconShare Icon