• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 24.05.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Glühende Wüste am eiskalten Meer

Wenn aus Nebel kein Regen wird

Des einen Freud, des anderen Leid - Auftriebsgebiete an den Westküsten der Kontinente gehören zu den fruchtbarsten Regionen dieser Erde. Küstenparallele oder ablandige Winde treiben das Oberflächenwasser auf den offenen Ozean hinaus, während kaltes Wasser aus der Tiefe Nährstoffe wie Nitrat und Phosphat an die lichtdurchflutete Wasseroberfläche empor treibt.

Ideale Wachstumsbedingungen für Algen und Kleinstlebewesen, die damit die Nahrungsgrundlage für den Fischreichtum der küstennahen Gewässer schaffen. Doch das nährstoffreiche Eiswasser aus der Tiefe lässt nicht nur das Meer aufblühen, sondern formt an den angrenzenden Küstengebieten zeitgleich die lebensfeindlichsten Wüstenlandschaften der Welt.

Die Küstenwüste


Zu den wohl bekanntesten und größten Küstenwüsten zählen die Westsahara, die chilenische Atacama- und die Namib-Wüste im heutigen Namibia. In diesen Regionen sind morgendliche Nebelschwaden, die der Seewind ins Landesinnere treibt, oft die einzige Feuchtigkeitsquelle. Diese verdunsten jedoch sofort, wenn die Sonne die Temperaturen im Laufe des Tages auf bis zu 60 Grad Celsius hochtreibt.

Nebel über dem Meer

Im Kontrast hierzu sieht man zur selben Zeit draußen auf dem Meer vor lauter Nebel tagelang die Sonne nicht. Besonders in den Wintermonaten von Mai bis August scheint der dichte Nebel wie ein bleierner Vorhang über den südamerikanischen und afrikanischen Küstenregionen auf der Südhalbkugel zu hängen.

Küstennebel entsteht durch das Zusammenspiel von warmer, feuchter Luft und dem kalten Auftriebswasser, das mit den Meeresströmungen aus der Antarktis kommt. Durch das Abkühlen der unteren Luftschichten entsteht eine thermisch stabile Schichtung innerhalb der Luftmassen und ein vertikaler Austausch wird unterbunden - die Feuchtigkeit kondensiert größtenteils zu Nebel. Da die Konvektion, das Aufsteigen der Luftmassen, ausbleibt, formieren sich am Himmel keinerlei Regenwolken, die der kargen Küstenlandschaft den lang ersehnten Niederschlag bringen könnten.

Lebendes Wüstenfossil


Die Namib ist durch den vor der Küste liegenden kalten Benguela-Strom besonders berühmt für ihre Nebelschwaden - zum Leidwesen unzähliger Sonnenanbeter. Denn Swakopmund, der wohl beliebteste Badeort Namibias, ist mehr als 200 Tage im Jahr in dichten Nebel gehüllt. Von der Küste her ziehen große Nebelwände bis 40 Kilometer ins Landesinnere und machen die Namib zu einer "echten" Nebelwüste.

Welwitschia mirabilis - ein lebendes Wüstenfossil

Kaum zu glauben aber wahr, in dieser anscheinend so lebensfeindlichen Wüstenlandschaft mit einem jährlichen Niederschlag von unter 20 Millimetern gibt es bis zu 3.000 Jahre alte Pflanzen. Doch auf den ersten Blick sieht die kurz über dem Sandboden gewachsene Welwitschia mirabilis mit den zwei lederartigen Blattpaaren eher wie ein ausgedörrtes Häufchen Elend aus. Ihr Überlebenstrick: Möglichst wenig Energie durch Wachstum vergeuden und jeden kleinsten Nebeltropfen im Umkreis von zwölf Metern restlos aufsaugen.

Stand: 14.07.2003
 
Printer IconShare Icon