• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 24.05.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Zum Weiterlesen...

Links und Literatur zum Thema

Links



Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE)
Verbraucherinfos, Enährungstips, Richtlinien und aktuelle Meldungen rund um die deutsche Ernährung.

Zusatzstoffe online
Die durchsuchbare Datenbank gibt einen Überblick über alle E-Nummern und sonstigen Lebensmittelzusätze und ihre Wirkungen. Außerdem Informationen über Kennzeichnungen und rechtliche Grundlagen.

Was wir essen
Erährungsportal des AID mit Informationen zu Lebensmitteln, Zusatzstoffen und Gentechnik.

NutriInfo
Informationssystem und Linkportal für den Ernährungsbereich von der Universität Gießen und dem Hessischen Umweltministerium.

Vitamine
Übersicht und ausführliche Informationen über die verschiedenen Vitamine vom Gesunheitsportzal Medicince worldwide.

Literatur



Wohl bekomm's
von Udo Pollmer, Brigitte Schmelzer-Sandtner
Broschiert - 300 Seiten - Kiepenheuer & Witsch, 2001
Preis: 13,50 Euro

Sind Vollkornprodukte wirklich gesünder als Weißmehlgebäck? Wie entsteht eigentlich Kartoffelpüree? Und werden wir in Zukunft alle nur noch bestrahlte oder gentechnisch veränderte Nahrung zu uns nehmen? Auf der Suche nach der richtigen Ernährung sind Binsenweisheiten und simple Theorien längst keine tragbaren Optionen mehr. Zu kompliziert sind die Zusammenhänge und Vorgänge bei der Herstellung unserer Nahrung. In diesem schwer überschaubaren Dschungel bieten die beiden Autoren auf kompetente Weise Orientierung: Sie berichten Hintergründiges über Grundnahrungsmittel, Details über die Entstehung so unterschiedlicher Getränke wie Mineralwasser oder Champagner und alkoholfreies Bier oder beantworten die Frage, was eigentlich auf der langen Reise der Südfrüchte in unsere Supermärkte passiert.

Die Suppe lügt
von Hans-Ulrich Grimm
Broschiert - 189 Seiten - Droemer Knaur, 1999
Preis: 8,90 Euro

Ohne, daß wir es so recht gemerkt haben, hat sich in den letzten Jahren eine Weltmacht etabliert, die unsere Sinne längst manipuliert. Geschmacks-Design heißt der diskrete Vorgang - eine ganze Industrie betreibt die Sinnestäuschung aus der Tüte.
Das Huhn und die nach ihm benannte Suppe haben sich meist nie gesehen. Ob Kuchen oder Hummerfond, ob Babynahrung, Rinderbraten oder Brot, man ißt nichts, wie es ist, die Chemie würzt mit, und die Risiken der Mixtur kennt niemand. Aroma-Fabriken haben allein in Deutschland über 7000 Geschmacksrichtungen im Angebot, in ihren Wirkungen zumeist unerforscht. Naturwaren sind zu mickrig geworden für den Supermarkt, und darüber hinaus, was ein 'natürliches Aroma' ist, rätseln heute Verbraucher-Anwälte vergebens. Wir sind unterwegs zur vollsynthetischen Ernährung. Ein sorgfältig recherchierter Report mit vielen unveröffentlichten Insider-Informationen.

Der Preis der Sattheit
Gentechnisch veränderte Lebensmittel
von Per Pinstrup-Andersen, Ebbe Schioler, S. Grabmayr
204 Seiten - Springer-Verlag Wien, 2001
Preis: 19,90 Euro

Das Thema der gentechnisch veränderten Lebensmittel wird vor allem in Europa zur Zeit intensiv diskutiert. Meist wird die Gentechnologie für Lebensmittel abgelehnt. Dabei herrschen emotionsgeladene Schlagworte statt wissenschaftlich begründeten Argumenten vor. Biotechnologie wird - so Pinstrup-Andersen und Schioler - keine Wunder bewirken und auch die Nahrungsmittelknappheit nicht mit einem Schlag lösen, sie ist aber ein unabdingbares Hilfsmittel im Kampf gegen Hunger und Unterernährung. Die Autoren treten einerseits für eine umfassende Überprüfung der Konsequenzen für Umwelt und Gesundheit ein. Andererseits plädieren sie dafür, die möglichen Vorteile der Gentechnologie in der Lebensmittelproduktion nicht zu vergessen. Für die Entwicklungsländer bedeutet sie mehr, und vor allem auch gehaltvollere Nahrung, und kann so mithelfen, das drängende Problem der Hungersnöte und der permanenten Unterernährung in diesen Weltteilen zu lösen - jedoch nur, wenn die Industrienationen sich nicht aktiv gegen diese Entwicklungen stellen.
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11

Stand: 23.04.2004
 
Printer IconShare Icon