• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.11.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

8 : 27

Der Sequenzvergleich

Unterschiede in der mtDNA-Sequenz

Unterschiede in der mtDNA-Sequenz

Ralf W. Schmitz erklärt warum die Forscher gerade mitochondriale-DNA für den Vergleich zwischen Homo neanderthalensis und Homo sapiens verwenden: "Die mtDNA weist eine fünf bis zehnmal höhere Evolutionsrate auf als Kern-DNA. Die Evolutionsrate ist dabei ein Maß für die Veränderungen einer Gen-Sequenz pro Zeiteinheit. Außerdem", fügt er hinzu, "weil auf einen Satz Kern-DNA einige Hundert bis 10.000 mtDNA-Stränge entfallen, sind die Chancen der Erhaltung von mtDNA entsprechend größer."

Für den Vergleich von Neandertaler und Mensch analysierten Krings und seine Kollegen besonders aussagekräftige Abschnitte der mtDNA. Mittels der DNA-Sequenzierung ermittelten sie die genaue Nukleotidsequenz dieser Abschnitte, das heißt, sie kannten die genaue Abfolge der einzelnen Basenpaare des Genstückes, sowohl vom Neandertaler als auch von den untersuchten 994 Probanden der Species Homo sapiens aus allen Teilen der Welt. Anschließend verglichen sie zunächst die Sapiens-Sequenzen untereinander und ermittelten, an wievielen Stellen sich ihre mtDNA voneinander unterschied. Es waren durchschnittlich acht Positionen von 379 Basenpaaren.

Im Vergleich mit der Sequenz des untersuchten Neandertalers sind es hingegen durchschnittlich 27 Positionen, also mehr als dreimal soviele. "Damit liegt der Neandertaler ganz am Rand der Variationsbreite der mtDNA heute auf der Erde lebender Menschen", fügt Ralf Schmitz hinzu.

Schließlich verglichen die Wissenschaftler ihre Proben mit der entsprechenden Sequenz unseres nächsten Verwandten, dem Schimpansen. Die Abschnitte unterscheiden sich an 55 Positionen vom modernen Menschen. Krings und Co. errechneten dann mittels der "molekularen Uhr", daß Homo sapiens und Homo neanderthalensis erst vor 500.000 Jahren aus einem gemeinsamen Vorfahren hervorgingen, also später als bisher angenommen.

Der Vergleich der Neandertaler-Sequenz mit den Sequenzen der Vertreter einzelner Kontinente ergab, daß der "Düsseldorfer" keinesfalls mit den modernen Europäern näher verwandt ist, als mit anderen modernen Populationen, was zu erwarten gewesen wäre, wenn der moderne Europäer ein direkter Nachfahre des Eiszeitjägers ist.

"Alles in allem stehen die Resultate in klarem Widerspruch zum "multiregionalen" Modell, während sie das Modell "Out of Africa" stützen", faßt Schmitz zusammen. "Außerdem hat der Neandertaler nach unserer Untersuchung keinen Beitrag zum aktuellen menschlichen Genpool geleistet".

Stand: 16.11.2001
 
Printer IconShare Icon