• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 29.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

"Splitter" und "Lumper"

Vom Durcheinander zum Radikalschnitt

Australopithecus boisei

Australopithecus boisei

Zunächst war kein klares Bild unserer Abstammung zu erkennen, sondern es gab nur zahlreiche fossile Puzzlesteine, wie es der Biologe und Paläontologe Günter Bäumer 1994 in seinem Artikel "Vom Puzzle zum Bild - Fossile Dokumente der Menschwerdung" beschrieb. Diese Unübersichtlichkeit hatten die Wissenschaftler selbst erzeugt. Es herrschte Uneinigkeit darüber, wie ein neuer Fund einzuordnen sei, und wann man bei einem Fund von einer neuen Art sprechen sollte.

Es bildeten sich zwei Lager unter den Fossilsuchern aus. Die "splitter", zu Deutsch "Spalter" ordneten jeden Fund einer neuen Art oder Gattung zu, sobald sie nur den kleinsten Unterschied entdeckten, während die Vertreter der "lumpers" darauf bedacht waren, die Zahl der Kategorien zu beschränken. Sie gingen bei morphologischen Abweichungen eher von Variationen innerhalb einer Gattung oder Art aus.

Den Schädel einer Dogge und den eines Pekinesen würden die Vertreter der "splitter" eher als Vertreter zweier Arten ansehen, während die "Zusammenfasser" beide der selben Art Canis lupus domesticus zurechnen würden. Im Fall der Hundeschädel ließe sich dies überprüfen, wenn man Tiere als zur selben Art gehörend bezeichnet, die miteinander fortpflanzungsfähige Nachkommen zeugen können. Handelt es sich bei den beiden Schädeln aber um zwei Millionen Jahre alte Überreste menschlicher Vorfahren, gibt es einfach praktische Probleme dies zu überprüfen.

Die Arbeit der "splitter" hatte zu einem heillosen Durcheinander und zahllosen Seitenlinien des Stammbaums der Menschheit geführt. Bis sich schließlich einige "ordnungsliebende" darunter Elwyn Simons und David Pilbeam von der Yale University daran machten, das Dickicht zu lichten.

Nach ihrem Radikalschnitt gab es nur noch zwei Hominiden-Gattungen: Austhralopithecus und Homo. Der Stammbaum war übersichtlicher geworden. Gleichzeitig führte diese Zusammenfassung aber auch zu einer sehr vereinfachten Vorstellung unserer Evolution: sie suggerierte, daß in einer stringenten Linie ein Vorfahre auf den anderen folgte bis schließlich der heutige Mensch entstanden war.

Das Bild hintereinander herlaufender Hominiden, die aufsteigende Reihe vom "Australopithecus irgendwas" bis zum "Homo sapiens sapiens" gibt diese Vorstellung sehr gut wieder, bestärkt uns aber heute noch in unserer falschen Vorstellung. Denn die Entwicklung vom ersten Hominiden bis zu uns, dem Homo sapiens am Ende des Holozäns, war ein wahrhaft steiniger Weg. Die meisten potentielle Vorfahren führte er in eine Sackgasse. Nur im nachhinein betrachtet, sieht es so aus, als ob der Weg geradewegs zu uns geführt hätte.

Stand: 16.11.2001
 
Printer IconShare Icon