• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 16.10.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Chemische Bindung

Dem Paarungsverhalten der Atome auf der Spur

Chemische Bindungen sind allgegenwärtig – und doch in vielem noch immer rätselhaft.

Chemische Bindungen sind allgegenwärtig – und doch in vielem noch immer rätselhaft.

Sie ist der heilige Gral der Chemie: die chemische Bindung. Denn erst durch sie wurden unsere Welt und unser Universum zu dem, was sie heute sind. Nahezu alle Materie um uns herum, besteht aus miteinander verknüpften Atomen. Doch obwohl sie allgegenwärtig ist, gibt die chemische Bindung bis heute Rätsel auf – und sorgt immer wieder für Überraschungen.

Gäbe es keine chemischen Reaktionen und damit die Fähigkeit von Atomen, miteinander Bindungen einzugehen oder diese zu trennen, wäre unser Universum noch heute "wüst und leer": Feste Körper wie Planeten, Monde oder Asteroiden gäbe es nicht. Und auch lebenswichtige Moleküle wie Wasser, unser Erbmaterial DNA oder die Nährstoffe in unserer Nahrung existierten nicht.

Trotz der Allgegenwart und Bedeutung der chemischen Bindungen sind ihr Wesen und ihre Viefalt noch lange nicht vollständig erforscht. Gerade in jüngster Zeit haben Chemiker einiges Neues über Atome und ihre Paarungen herausgefunden.

Inhalt:

  1. Grundlage für alles
    Vom Element zum Molekül
  2. Die "Regelbrecher"
    Paarungen gegen die Gesetzmäßigkeiten
  3. Auf den Partner kommt es an
    Die drei Hauptarten der chemischen Bindung
  4. Auf frischer Tat "ertappt"
    Eine chemische Bindung entsteht
  5. Edelgase auf Abwegen
    …und sie binden sich doch!
  6. Es müssen nicht immer zwei sein…
    Geisterbindung und Dreier-Reaktion
Nadja Podbregar
Stand: 12.10.2018
 
Printer IconShare Icon