• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 16.11.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Bitcoins aus dem Bergwerk

Auf der Suche nach einer nachhaltigen Kryptowährung

Bitcoin-Mining geht auch

Bitcoin-Mining geht auch "grün" – unter anderem in einer ehemaligen Mine in Norwegen.

Kryptowährungen wie Bitcoin liegen im Trend. Sie gelten als Revolution im Zahlungsverkehr und als digitale Alternative zu Geld und Banken. Der Haken daran: Das Bitcoin-System benötigt enorme Mengen an Energie – und die stammt bisher zum Großteil aus klimaschädlicher Kohlekraft. Doch es geht auch anders, wie unter anderem ein deutscher Bitcoin-Miner beweisen will.

Wenn die Rechner von Northern Bitcoin Transaktionen abwickeln und neue Bitcoins "schürfen", dann geschieht dies in ziemlich ungewöhnlicher Umgebung: tief unter der Erde in einem alten Bergwerk. Denn ihre Mining-Rechner stehen in der Lefdal-Mine im Westen Norwegens – einem Datenzentrum, das sowohl für den Strom als auch für die Kühlung auf die Wasserkraft setzt. Dank Gletschern in der Nachbarschaft und einem Fjord vor der Tür ermöglicht diese Anlage ein besonders "grünes" Bitcoin-Mining – ein Modell für die Zukunft der Kryptowährung?

Inhalt:

  1. Blockchain statt Bank
    Wie funktioniert das Bitcoin-System?
  2. Stromfresser Bitcoin
    Warum die Kryptowährung so viel Energie verschlingt
  3. Grün statt fossil
    Geht Bitcoin-Mining auch nachhaltig?
  4. Ein Datenzentrum unterm Berg
    Zu Besuch in der Lefdal-Mine
  5. Mit der Kraft des Wassers
    Strom und Kühlung für die Bergwerks-Bitcoins
  6. Und die Zukunft?
    Bitcoin und Co als Zahlungssystem von morgen
Nadja Podbregar
Stand: 31.08.2018
 
Printer IconShare Icon