• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Freitag, 16.11.2018
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Fleisch 2.0

Auf der Suche nach alternativen Proteinquellen

Wie sieht das Fleisch der Zukunft aus?

Wie sieht das Fleisch der Zukunft aus?

Ohne Fleisch geht es nicht: Die Menschheit lechzt nach Steak und Schnitzel – doch die Erde leidet darunter. Was lässt sich tun, damit wir auch künftig unsere Fleischeslust und unseren Proteinbedarf decken können, ohne die Ressourcen unseres Planeten vollends zu verbrauchen? Ganz klar: Es müssen Alternativen zum konventionellen Fleisch her.

Forscher sind aus diesem Grund schon länger auf der Suche nach dem Fleisch von Morgen: Werden es Insekten, pflanzliche Imitate oder doch tierische Produkte aus dem Reagenzglas sein? Was immer sich am Ende durchsetzen wird: Die Erwartungen an die Fleischrevolution sind gewaltig.

Sie soll einen Beitrag zur Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung liefern und gleichzeitig Umwelt und Klima schonen. Doch wie gut können die derzeit diskutierten Ansätze diese Erwartungen erfüllen? Und vor allem: Lassen sich die Verbraucher vom Fleisch 2.0 überzeugen?

Inhalt:

  1. Problematischer Fleischhunger
    Fleischproduktion bringt die Erde an ihre Grenzen
  2. Insekten-Spieß statt Schaschlik?
    Käfer und Co als Fleischersatz
  3. Schnitzel ohne Fleisch
    Pflanzliche Alternativen von Soja bis Lupine
  4. Ein "unmöglicher" Burger
    Blutiges Pflanzenhack für echte Fleischfans
  5. Tierisches aus dem Reagenzglas
    Forscher tüfteln an In-vitro-Fleisch
  6. Echtes Fleisch ohne schlechtes Gewissen?
    Die Vision und die Realität
Daniela Albat
Stand: 17.08.2018
 
Printer IconShare Icon