• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 18.12.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Jantar Mantar: Bauten für den Himmel

Die steineren Observatorien der indischen Astronomie

Stein-Bauwerke für die Astronomie: Die ab 1720 in Indien erbauten Sternwarten des Jai Singh sind einzigartig und monumental. Hier der Blick auf eine der Sonnenuhren.

Stein-Bauwerke für die Astronomie: Die ab 1720 in Indien erbauten Sternwarten des Jai Singh sind einzigartig und monumental. Hier der Blick auf eine der Sonnenuhren.

Sie sind einzigartig und monumental: Vor knapp 300 Jahren entstanden in Indien gleich fünf weltweit einmalige Observatorien. Denn diese Anlagen waren keine Teleskope, sondern umfassten gewaltige steinerne Bauten, die den Astronomen als Zeitmesser, Eklipsenkalender und Sternwarten zugleich dienten.

Während in Europa Astronomen eher mit Instrumenten im Taschenformat oder Teleskopen hantierten, setzte der indische Maharadscha Jai Singh II. auf Dauerhaftigkeit und Größe. Seine astronomischen Messbauten sollten stabiler und präziser sein als alles bisher Bekannte. Und das gelang ihm: Er konstruierte einige der genauesten astronomischen Instrumente seiner Zeit und erdachte ebenso geniale wie praktische Messhilfen für seine Astronomen.

Die einzigartigen Sternwarten von Jaipur, Delhi, Ujjain, Mathura und Varanasi zeugen von der großen Bedeutung der Astronomie für das Indien der Mogulzeit. Gleichzeitig faszinieren sie durch ihre Kombination von Ästhetik, Architektur und Wissenschaft.

Inhalt:

  1. Die Vorgeschichte
    Indiens astronomische Tradition
  2. Ein ehrgeiziger Plan
    Jai Singh und die Sterne
  3. Strategisch platziert
    Die Standorte der fünf Observatorien
  4. "Magische" Instrumente
    Die große Sonnenuhr von Jaipur
  5. Geniale Zwillingsbauten
    Die Doppel-Instrumente des Jai Singh
  6. Präzision durch Redundanz
    Warum so viele Instrumente?
Nadja Podbregar
Stand: 15.09.2017
 
Printer IconShare Icon