• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Donnerstag, 27.04.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Vom Lebenszyklus der Sprachen

Wie Sprachen Geburt, Tod und Auferstehung erleben

Sprachen entstehen, verändern sich und

Sprachen entstehen, verändern sich und "sterben" - doch was bedeutet das eigentlich genau?

Sprachen befinden sich in einem kontinuierlichen Wandel - manche entstehen neu, andere sterben gar aus. Doch wann ist eine "tote" Sprache wirklich tot? Und wie entsteht eine Neue? Was bestimmt, welche Sprache überlebt oder vielleicht sogar aufersteht? Die Entwicklung der Sprachen ist um einiges dynamischer und überraschender als man glaubt.

Wie sich Sprache entwickeln und warum, erforschen Linguisten der Universität Heidelberg. Sie untersuchen die komplexe Dynamik von Stillstand und Bewegung, von Werden und Vergehen, denen die Sprachentwicklung unterliegt. Sie berichten, was sie darüber herausgefunden haben, warum das Lateinische gar keine "tote" Sprache ist und wie man sogar eine Sprache zum Leben erwecken kann.

Inhalt:

  1. Geburt und Tod
    Warum eine tote Sprache nicht wirklich tot ist
  2. Verdrängt und ausgerottet
    Wie sterben Sprachen?
  3. Die Kleinen leiden mehr
    Kultur, Politik und Minderheiten
  4. Totes Latein?
    Vom Seitenzweig zur Bildungssprache
  5. Wandel statt Tod
    Viele Sprachen leben in anderem Gewand weiter
  6. Göttliche Sprachschöpfer
    Mythen der Sprachentstehung
  7. Trennung und Mischung
    Wie Sprachen entstehen
  8. Wiederauferstehung
    Wie Hebräisch und Manx von den Toten zurückkehrten
Werner Arnold und Gerrit Kloss, Universität Heidelberg / Ruperto Carola
Stand: 10.03.2017
 
Printer IconShare Icon