• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 21.08.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

3D-Druck

Eine Trendtechnologie verändert die Produktion

Schicht für Schicht: Beim 3D-Druck wird das Material erst nach und nach hinzugefügt.

Schicht für Schicht: Beim 3D-Druck wird das Material erst nach und nach hinzugefügt.

Individuell angepasste Hörgeräte, Kleinteile für Gasturbinen, Häuser oder gar menschliche Haut: Das alles lässt sich heute bereits mithilfe des 3D-Drucks herstellen. Die Trendtechnologie stellt die Logik der Produktion auf den Kopf – und ermöglicht in vielen Branchen schnellere, kostengünstigere und präzisere Fertigungsprozesse. Manche Experten prophezeien deshalb schon die nächste industrielle Revolution.

Als der Ingenieur Chuck Hull Mitte der 1980er Jahre den ersten 3D-Drucker erfand, trat er eine Entwicklung los, die damals wohl kaum abzusehen war: Er ebnete den Weg für eine ganz neue Art der Produktion. Wo Material bisher durch Bearbeitung verkleinert und geformt wurde, wird es beim 3D-Druck nach und nach ergänzt. Man spricht deshalb auch von additiver Fertigung: der Fertigung durch Hinzufügen.

Die schichtweise Erschaffung von Gegenständen kam zunächst hauptsächlich für die Herstellung von Prototypen zum Einsatz. Dank verbesserter Verfahren und neuer Materialien sind die Anwendungsgebiete der Technologie inzwischen jedoch weitaus vielfältiger. Die Spanne reicht dabei von Skulpturen und Werkzeugen, über Zahnkronen, bis hin zu Gebäudeteilen. Plastik kommt dabei ebenso zum Einsatz wie Keramik, Edelstahl, Titan oder Beton – und sogar mit organischem Material haben Forscher bereits gedruckt.

Vor allem in innovationsstarken Industriezweigen wie der Luft- und Raumfahrt, der Automobilindustrie, der Medizintechnik sowie der Elektronikbranche gehört die additive Fertigung bereits zum Alltag. Insbesondere individuelle Einzelstücke und Kleinserien lassen sich mittels 3D-Druck inzwischen wirtschaftlicher produzieren als mit herkömmlichen Methoden. Doch wie funktioniert der 3D-Druck eigentlich genau? Was ist damit heute schon möglich? Was nicht? Und wie verändert die Technologie unsere Gesellschaft?

Inhalt:

  1. Schicht für Schicht - und immer anders
    3D-Druckverfahren im Vergleich
  2. Industrielle Fertigung wie gedruckt
    Rapid Manufacturing auf dem Vormarsch
  3. Gebäude aus dem 3D-Drucker
    Wie die neue Technik den Hausbau revolutioniert
  4. Organe auf Knopfdruck?
    3D-Druck in der Medizin
  5. Auf dem Weg zur Fertigungsdemokratie
    Wie wirkt sich der Trend auf Gesellschaft und Umwelt aus?
Daniela Albat
Stand: 10.02.2017
 
Printer IconShare Icon