• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Samstag, 25.02.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Rohstoff Sand

Erschöpfliche Ressource statt "wie Sand am Meer"

Sanddünen der Sahara in Libyen: Wüstensand gibt es reichlich, doch er ist als Rohstoff nur bedingt nutzbar.

Sanddünen der Sahara in Libyen: Wüstensand gibt es reichlich, doch er ist als Rohstoff nur bedingt nutzbar.

Bilder von endlosen Sandwüsten suggerieren, dass es auf unserem Planeten reichlich Sand gibt. Das stimmt auch. Aber nur ein kleiner Teil davon ist als Rohstoff nutzbar – und der wird knapp. Die ungebremste Nachfrage vor allem aus der Bauindustrie gefährdet inzwischen ganze Ökosysteme.

Sand ist allgegenwärtig – und größtenteils unsichtbar. Den er steckt als Beton, Glas und Co in nahezu allen unseren Bauwerken, Straßen und anderen Teilen der Infrastruktur. Genau deswegen steigt die Nachfrage nach diesem Rohstoff rapide. Doch Sand wächst nicht so einfach nach. Eine Reise auf den Spuren eines unterschätzten Rohstoffs.

Inhalt:

  1. Kostbare Ressource
    Sand ist allgegenwärtig und doch knapp
  2. Saugrüssel am Meeresgrund
    Die Sandgewinnung und ihre Folgen
  3. Die Zeit mahlt langsam
    Warum Sand keine schnell nachwachsende Ressource ist
  4. Schmuggelware Sand
    Das Problem des illegalen Sandabbaus
Mareike Knoke / Helmholtz Perspektiven
Stand: 03.02.2017
 
Printer IconShare Icon