• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Montag, 01.05.2017
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Schatzkammer Arktis

Run auf die Bodenschätze der Nordpolarregion

Unter dem Nordpolarmeer lagern Unmegen an Erdöl und Erdgas, auf dem arktischen Festland gibt es Minerale - die Arktis weckt Begehrlichkeiten.

Unter dem Nordpolarmeer lagern Unmegen an Erdöl und Erdgas, auf dem arktischen Festland gibt es Minerale - die Arktis weckt Begehrlichkeiten.

Für die einen ist das schrumpfende Eis der Arktis Grund zur Sorge, anderen jedoch eröffnet es neue Chancen - und weckt Begehrlichkeiten. Denn im hohen Norden wird nun der Zugang zu reichen Bodenschätzen frei: Erdöl, Gas und Mineralien. Längst rangeln die Arktis-Anrainer um Territorien und Abbaurechte.

Es klingt wie ein Eldorado: Unmengen an Erdöl, Erdgas und wertvollen Mineralen lagern in der Arktis – größtenteils tief unter dem Wasser des Nordpolarmeers. Angesichts knapper werdender Ressourcen und wachsenden Nachfragen klingt das wie ein Einladung zum hemmungslosen Ausbeuten. Doch ganz so einfach ist das nicht. Es gibt klare Regeln, wer in der Arktis wo an die Bodenschätze darf. Hinzu kommt: Die Bedingungen sind alles andere als günstig.

Wird es dennoch einen Run auf die arktischen Rohstoffe geben? Oder bleibt das Nordpolargebiet doch noch verschont?

Inhalt:

  1. Was gibt es zu holen?
    Bodenschätze und Rohstoffe im Nordpolargebiet
  2. Wem gehört es?
    Territorien und Nutzungsrechte in der Arktis
  3. Streit um den Rücken
    Drei Staaten kämpfen um ein Unterseegebirge
  4. Lohnt es sich überhaupt?
    Warum der "Run" nur zögerlich anläuft
  5. Fatale Folgen
    Konsequenzen für die arktische Umwelt
Nadja Podbregar
Stand: 18.11.2016
 
Printer IconShare Icon