• Schalter wissen.de
  • Schalter wissenschaft
  • Schalter scinexx
  • Schalter scienceblogs
  • Schalter damals
  • Schalter natur
Scinexx-Logo
Logo Fachmedien und Mittelstand
Scinexx-Claim
Facebook-Claim
Google+ Logo
Twitter-Logo
YouTube-Logo
Feedburner Logo
Dienstag, 27.09.2016
Hintergrund Farbverlauf Facebook-Leiste Facebook-Leiste Facebook-Leiste
Scinexx-Logo Facebook-Leiste

Die geheime Welt des Nordpolarmeeres

Expedition ins dunkle Reich der arktischen Unterwasserwelt

Nur der Mond, Polarlichter und ein diffuses Restlicht erhellen die arktische Polarnacht.

Nur der Mond, Polarlichter und ein diffuses Restlicht erhellen die arktische Polarnacht.

Es ist kalt, windig und bleibt mehr als 100 Tage lang dunkel: Die Polarnacht rund um Spitzbergen ist nichts für schwache Gemüter. Doch jedes Jahr im Januar macht sich ein kleines Team von Forschern auf, um zu erkunden, was zu dieser Zeit im dunklen, eiskalten Wasser des Polarmeeres vor sich geht.

Auch in diesem Jahr gab es dabei wieder einige Überraschungen. So stießen die Biologen auf Tiefseefische inmitten des flachen Kelpwiesen, sie fanden heraus, warum Meeresvögel trotz Dauerdunkel und Kälte im Winter erstaunlich wohlgenährt bleiben und beobachteten den faszinierenden "Werwolf-Effekt".

Je mehr die Forscher in die verborgene Welt des winterlichen Polarmeeres eintauchen, desto deutlicher wird: Selbst im eiskalten, dunklen Wasser wimmelt es vor Leben.

Inhalt:

  1. Wenn der dunkle Winter kommt
    Expedition nach Spitzbergen
  2. Fahndung im Dunkeln
    Nichts Sehen macht erfinderisch
  3. Der Werwolf-Effekt
    Massenwanderungen im Takt des Mondes
  4. Das Rätsel der fetten Vögel
    Wie überleben Seevögel in der Polarnacht?
  5. Tiefgekühlte Schiffswracks
    Unterwasser-Archäologie unter Polarbedingungen
Nadja Podbregar / Quelle: gemini.no
Stand: 03.06.2016
 
Printer IconShare Icon